Häuser

  • Alle
  • Ausstellung Urgeschichte
  • Bündner Kunstmuseum
  • Bündner Naturmuseum
  • Chur Tourismus
  • Cuadro22
  • Forum Würth Chur
  • Fotostiftung Graubünden
  • Galerie Loewen (Gast)
  • Galerie O
  • Galerie Obertor
  • GKB AUDITORIUM
  • Kabinett der Visionäre
  • Kantonsbibliothek und Staatsarchiv Graubünden (Gast)
  • Klibühni, Das Theater
  • Kunstschule Chur
  • Lia Rumantscha (Gast)
  • Postremise
  • Rätisches Museum
  • Rhätische Bahn (Gast)
  • Stadtbibliothek Chur (Gast)
  • Theater Chur
  • Weekly Jazz at the Marsoel Bar
  • Werkstatt

Kategorien

Zeiten

Stellen Sie sich mittels Stern Ihr Programm zusammen.

Programm zurücksetzen Programm ausdrucken

Ausstellung Urgeschichte

1
12.00 bis 21.00 Uhr

Leben und Arbeitstechniken der Steinzeit

An verschiedenen Arbeitsstationen erfahren Sie, wie Feuer erzeugt, der begehrte Feuerstein zu Werkzeugen verarbeitet oder Kleidung und Taschen aus Fellen genäht wurden. Besuchen Sie dabei auch die Mammutfamilie vor dem Museum.

Ausstellung Urgeschichte

2
12.00 bis 21.00 Uhr

Eiszeitkunst: Amulette und Jagdzauber

Ein begehrtes Material für die Herstellung von Kleinfiguren war das Elfenbein der Mammutstosszähne. Lernen Sie die frühesten Kunstwerke der Altsteinzeit und deren Formentwicklung bis zum Ende der Eiszeit kennen.

Ausstellung Urgeschichte

3
12.00, 13.30 bis 14.30, 16.00, 18.30, 19.30 bis 21.00 Uhr

Erfassbare Geschichte

Ein fesselnder Abstecher in die Zeit der Entstehung unserer Heimat und unserer Kultur. Neue Lebensbilder der Ur- und Frühgeschichte, Werkzeuge, Geräte und völkerkundliche Quervergleiche machen Geschichte lebendiger und fassbarer.

Ausstellung Urgeschichte

4
12.30 bis 13.30, 14.30 bis 15.30, 16.30 bis 17.30, 18.00 Uhr

Speerschleuder und Pfeilbogen

Mit urgeschichtlichen Nachbildungen dieser ältesten Waffen der Menschheit und unter Anleitung von zwei sachkundigen Schützen dürfen Sie sich als urgeschichtlicher Jäger versuchen.

Ausstellung Urgeschichte

5
15.00 bis 16.00, 17.30, 19.00 Uhr

Ich, der Mammutjäger

Schlüpfe in steinzeitliche Kleidung und lass dich mit unseren Mammuts fotografieren. Eine tolle Erinnerung an die Altsteinzeit!

Bündner Kunstmuseum

6
12.00 bis 18.00, 19.00 bis 24.00 Uhr

Pixelwelten

Am Nachmittag werden im Atelier analoge Pixelwelten gebaut. Diese entstehen durch verschiedene Materialien und deren unterschiedliche Anordnung. Am Abend wird die Pixelwelt digital und Treffpunkt für Gamer: Bei Musik und Drinks werden verschiedenste Spiele ausprobiert.

Bündner Kunstmuseum

7
13.00, 14.00, 15.00, 16.00, 17.00, 18.00 Uhr

Variationen in der Architektur

Der Erweiterungsbau wurde von den Architekten Barozzi/Veiga mit «Die Kunst der Fuge» betitelt. Was hat sie zu diesem Titel bewogen, der auch auf die Musik anspielt? Wie versteht sich die Fuge auf das Ensemble von Villa Planta und Neubau? In den Architekturführungen werden diese Fragen erläutert.

Bündner Kunstmuseum

8
13.30, 14.30, 15.30, 16.30, 17.30, 18.30 Uhr

Variationen in der Kunst

Ob mit Punkten, Linien, Flächen, Quadraten oder Kuben bei Giovanni Segantini, Giovanni Giacometti, Augusto Giacometti, Lenz Klotz, Carl Andre oder Angela Bulloch, jeder Kunstschaffende drückt sich anders aus. In den Werkbetrachtungen werden verschiedene künstlerische Konzepte unter die Lupe genommen.

Bündner Kunstmuseum

9
20.00, 21.00, 22.00 Uhr

Mario Batkovic

Zur Ausstellung  «Immer anders, immer gleich» gehören Struktur, Logik und System. Dass das den Nerv der Zeit trifft, zeigen nicht nur die zeitgenössischen bildenden Künste, sondern auch der Akkordeonist Mario Batkovic aus Bern. Der Ausnahmemusiker mischt seine bosnischen Wurzeln perfekt mit einem Schuss «Schweizer Anarchie». batkovic.com

Bündner Naturmuseum

10
12.30, 13.30, 14.30, 16.30 Uhr

«Gibt es denn etwas, das grösser ist als wir hier in diesem Wald?»

Wer fragt sich das wohl? Der Bär, der Hase, der Steinpilz oder etwa der Waldgeist? Bist du mutig und kommst mit uns in den grossen Märchenwald? Mit Anna Cathomas, Märchenerzählerin aus Brigels. Ab 5 Jahren. annacathomas.ch

Bündner Naturmuseum

11
13.30, 18.30, 22.30 Uhr

«wild auf Wald»

Entdecken Sie auf einer Führung durch die Sonderausstellung die vielfältigen Geheimnisse des Waldes und die verborgenen Seiten dieses wichtigen Lebensraumes. Dabei erfahren Sie, wie ein Baum erwachsen wird, dass Totholz lebendig ist und Baumhöhlen mehrfach genutzt werden. Zudem lernen Sie seltsame Waldbewohner kennen. Ein Erlebnis für Jung und Alt!

Bündner Naturmuseum

12
14.30, 16.30 Uhr Saal B12

Das Reh: Mehr als «nur» Bambi und scheues Waldtier!

Nur wenige Wildtiere sind so bekannt und so weit verbreitet wie das Reh. Es ist relativ klein und zeigt ein ganz anderes Leben als seine nächsten Verwandten, die Rothirsche. Flurin Camenisch, Museumspädagoge, stellt die vielen unbekannten und überraschenden Seiten dieses häufigen Wildtieres genauer vor. So wird zum Beispiel im reich bebilderten Vortrag gezeigt, wie Rehe den Winter verbringen, ihre Jungen versorgen, weshalb sie als Feinschmecker gelten und weshalb «Bambi» kein Reh ist. Ab 8 Jahren.

Bündner Naturmuseum

13
15.30, 17.30 Uhr

Tiere im Wald: Wie und wo verbergen sie sich vor neugierigen Blicken?

Grosse und kleine Waldtiere entziehen sich auf unterschiedliche
Weise unserer Aufmerksamkeit. Wie das passiert wird anhand verschiedene Objekte des Bündner Naturmuseums deutlich.

Bündner Naturmuseum

14
15.30, 17.30, 19.30 Uhr Saal B12

Was Dachse heimlich alles treiben

Ausschnitte aus dem «Netz Natur»-Film über Dachse zeigen Eindrücke aus dem Leben dieses heimlichen Waldtieres, wie man sie noch nie gesehen hat. Der Dachs ist ein gewichtiger Brocken: bis zu 17 Kilogramm schwer und fast einen Meter lang. Und doch ist er ein heimliches Wildtier. Der Film ist eine Koproduktion von SRF und 3sat. Ab 9 Jahren.

Bündner Naturmuseum

15
18.30, 20.30 Uhr je 50 Min. Saal B12

Mikrokosmos Schwarzspechthöhle

Der Schwarzspecht ist der grösste einheimische Specht. Seine Höhlen liegen meist mehrere Meter über dem Boden. Dem Referenten ist es gelungen, das Geschehen an einer Baumhöhle zu dokumentieren! Ein Ort, der für verschiedene Waldtiere interessant zu sein scheint. Einmalige Aufnahmen zeigen, wie sich verschiedene Vogel- und Säugetierarten für diese interessieren und wie Fressfeinde versuchen, die Spechte zu erbeuten.

Bündner Naturmuseum

16
19.30, 21.30, 23.30 Uhr

Drei Bündner im Wald: Wer frisst wen?

Wer sieht den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr? Die drei Oberförster Robert Grossmann (Kettensäge), Domenic Janett (Axt) und Gion Mathias Cavelty (Schwarzwild-Lockpfeife) suchen die nächste Lichtung, landen aber natürlich beim Knusperhäuschen der Hexe, wo sie innert kurzer Zeit 25 Kilo zunehmen. Dann kommen auch noch die hungrigen sieben Zwerge vorbei. Wer frisst wen im Wald? Alles ist offen. Waidmannsheil! nichtleser.com

Cuadro22

17
14.00 bis 24.00 Uhr

Global Warning

Die Zwillingsbrüder Andreas und Ralph Hilbert (ANRA) kreieren aus Wohlstandsmüll ästhetische, gesellschaftskritische und mystische Kunstwerke über Krieg, Umweltzerstörung und Grenzwissenschaften. Werke, die zum Nachdenken anregen und zur Veränderung ermutigen. hart-kunstevents.de/anra

Cuadro22

18
16.00, 18.00, 20.00 Uhr

Die Sternschwestern

Am Langen Samstag lassen ANRA nicht nur ihre Werke sprechen. In ihrer Performance thematisieren die aus dem deutschen Waldshut stammenden Trash-Künstler Andreas und Ralph Hilbert kosmische Hierarchien und geheime Technologien. hart-kunstevents.de/anra

Cuadro22

19
17.00, 19.00, 21.00 Uhr

FLTR

Triphop-Dubfunk-Elektropop. So könnte man den FLTR-Sound umschreiben. Zumindest nach dem ersten Jam von Gina Estrada, Mattias Zindel, Luciano Ferreira und Gion Durband im Juli. Seither basteln FLTR an Sounds und Songs und trennen die Spreu vom Weizen. Was FLTR eben so tun. soundcloud.com/lussdub

Cuadro22

20
22.00 bis 23.30 Uhr

Kalabrese und das Rumpelorchester

Der DJ, Musiker, Produzent und Miteigner des Zürcher Clubs «Zukunft» hat bereits 2007 mit seinem Debutalbum «Rumpelzirkus» in der Independent-Dance-Szene weltweit seinen Platz gesichert. Kalabreses Rezept: Nonperfekte Grooves zwischen Indie-Dance, Funk und Afro – tanztüchtiges Schuhwerk empfohlen. soundcloud.com/kalaspatz

Cuadro22

21
23.30 bis 03.00 Uhr

Global Warning Party

Kalabrese ist weltweit bekannt für seine Deephouse und Techno DJ-Sets. Zum ersten Mal ist er nun am Langen Samstag in Chur zu hören. An den Decks wird er von Bálint Dobozi unterstützt. soundcloud.com/kalaspatz

Forum Würth Chur

22
12.00 bis 18.00 Uhr

KunstSuchSpiel

Für unsere jüngsten Besucher liegt das KunstSuchSpiel bereit. Dabei musst du Rätsel und Aufgaben zur aktuellen Ausstellung und zum Skulpturenpark lösen. Spielerisch und interaktiv lernst du so die peruanischen Krippen und ihre Besonderheiten kennen. Richtige Antworten werden mit einer kleinen Überraschung belohnt.

Forum Würth Chur

23
12.00 bis 18.00 Uhr

Foto-Aktion

Wir halten deinen Besuch im Museum auf einem Foto fest. Posiere mit deinem Gspändli – das Erinnerungsfoto erhältst du gleich mit auf den Weg.

Forum Würth Chur

24
13.00, 14.00, 15.00 Uhr

Kinder-Workshop: Zauberhaftes Kästchen

Peruanische Volkskünstler gestalten zur Weihnachtszeit bunte Kästchen. In diesen werden Szenen aus der Weihnachtsgeschichte wie auch aus dem Alltag dargestellt. Unter der Leitung der Kunstvermittler Remo A. Alig und Marionna Fontana gestaltest du auf einfache und kunstvolle Art und Weise dein persönliches «Retablo» – dein Zauberkästchen. Der Workshop ist für Kinder ab 5 Jahren geeignet, max. 30 Kinder. Ticketausgabe jeweils 20 Minuten vor Beginn am Empfang.

Forum Würth Chur

25
17.00, 22.30 Uhr

Führung durch die Ausstellung «Peruanische Krippen»

Peru blickt auf eine lange Tradition der Krippenkunst zurück. Vom Amazonas bis ins Hochland der peruanischen Anden spannt sich die Vielfalt dieser faszinierenden Volkskunst, in deren überliefertes Brauchtum auch Elemente des kolonialen Barock eingeflossen sind. Auf dem Rundgang mit Remo A. Alig lernen Sie neben den mobilen Altären, den Retablos, auch die berühmten eleganten Krippenfiguren der Familie Hilario Medivil mit den überlangen Hälsen oder lebensgrossen Darstellungen von «Manuelito», dem Jesuskind, die mit ihrer prachtvollen und eigenwilligen Bildsprache faszinieren, kennen.

Forum Würth Chur

26
18.00 Uhr

Führung durch den Skulpturenpark

Erfahren Sie auf einer Führung mehr über die Objekte im Würth Skulpturenpark. Auf dem Rundgang mit Kunstvermittlerin Fabiola Casanova lernen Sie die Künstler und ihr Schaffen kennen. Im Skulpturenpark neben dem Gebäude sind Objekte von bekannten Künstlern vertreten, wie z.B. Niki de Saint Phalle, Jean Tinguely, Bernhard Luginbühl oder Not Vital.

Forum Würth Chur

27
18.30, 20.30 Uhr

Erwachsenen-Workshop: Experimentelle Medaillons

Inspiriert durch die ornamentale Vielfalt der peruanischen Krippenkunst kreieren Sie unter der Leitung der Kunstvermittler Remo A. Alig und Marionna Fontana ein einzigartiges Relief. Dieses wird aus fein duftendem Bienenwachs zu einem Medaillon gegossen. Ein schmuckes Stück für die bevorstehende Advents- und Weihnachtszeit. Max. 20 Teilnehmer pro Workshop. Ticketausgabe jeweils 20 Minuten vor Beginn am Empfang.

Forum Würth Chur

28
18.00, 19.00, 20.30, 21.30 Uhr

Veri «Best of»

Der Innerschweizer Kabarettist präsentiert ein «Best of» seiner langjährigen Bühnenkarriere. Als zuletzt selbstständiger Unternehmensberater kommt Thomas Lötscher zur Einsicht, dass der Übergang von einer bankinternen Projektsitzung zum Kabarett fliessend ist. Seitdem her geht er mit der etwas linkischen, aber liebenswerten Figur «Veri» auf die Bühne. Trocken und pointiert kommentierend lässt er gross- und kleinkarierten Wichtigtuern aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaften genüsslich die Hosen runter. Wenn die es nicht schon selber gemacht haben. Nicht immer politisch korrekt, aber immer witzig und träf. Einlass ca. 20 Min. vor Showbeginn, keine Reservationen möglich. veri.ch

Fotostiftung Graubünden

29
12.00 bis 24.00 Uhr

Schmelzende Landschaften

Wir präsentieren Ihnen Bilder der alpinen Eislandschaften von den Anfängen der Fotografie bis heute: 150-jährige Albuminabzüge der Pioniere der Bündner Fotografie und grossformatige Schwarz-Weiss-Fotografien der Architekturstudierenden der ETH Zürich. Werden Sie Zeuge des rapiden Wandels der Bündner Berglandschaft.

Fotostiftung Graubünden

30
12.00 bis 24.00 Uhr

Sinnliches Hörerlebnis zum Klimawandel

Erleben Sie auf einer audiovisuellen Wanderung, wie der Klimawandel tönt: Mit aussergewöhnlichen Klängen der bewegten Eismasse, aufgenommen mit Unterwasser- und Kontaktmikrofonen, tauchen Sie in die vergängliche Schönheit der Gletscher ein.

Galerie Loewen (Gast)

31
12.30, 16.30, 21.30 Uhr je 60 Min.

Führung durch die Ausstellung «Guido Baselgia – Von der Erde»

Guido Baselgia beschäftigt sich fern aller Zivilisation mit erdgeschichtlichen Fragen und schafft es mit akribischer Recherche und Vorbereitung seinen Fotografien eine ausdrucksstarke Wirkung zu geben. Licht und Dunkel, Erde und Himmel verschmelzen in feinen Graunuancen und erschaffen vertraute Bilder, die jedoch nicht greifbar zu sein scheinen. Galerist Manuel Solcà führt Sie zu einem Gespräch bei einem Glas Wein ein. baselgia.ch

Galerie Loewen (Gast)

32
14.30, 18.30, 19.30 Uhr

Benson und Shapiro

Kerry Benson (Geige) und Barry Shapiro (Bratsche) vom Orchestre de la Suisse Romande interpretieren die ausdrucksstarken Werke von Guido Baselgia im Innenhof der Galerie. Erleben Sie eine Symbiose der Kunst und der neuinterpretierten klassischen Musik.

Galerie Obertor

33
12.00 bis 23.00 Uhr

Jsabella Portmann und Barbara Babo

Portmanns Gemälde und Babos Skulpturen stellen den Menschen in den Mittelpunkt. In der Symbiose zwischen ihren Werken und Techniken entstehen Dialoge, die zu einer ausstellungsumfassenden Geschichte heranwachsen.

Galerie Obertor

34
14.00, 16.30, 20.00 bis 21.00 Uhr

Südamerikanischer Gipsy Jazz

Rhythmus, Leidenschaft und Ohrenschmaus mit Patricia Lardi (Gesang) und Erich Nussbaum (Gitarre). patty-lardi.ch

Galerie Obertor

35
14.30, 16.00 Uhr

Lesung zur Ausstellung

Der Sprachgestalter und Wortkünstler Walter Sigi Arnold gibt Ihnen mit fesselnder und wortgewandter Redekunst eine neue Sichtweise auf die Ausstellung.

GKB AUDITORIUM

36
12.30, 13.30, 14.30 Uhr

Singschule Chur: West Side Story

Zum 100. Geburtstag von Leonard Bernstein singen und tanzen die Oberstufenchöre der Singschule Chur und die «Tanzerinas» die besten Szenen aus dem Musical «West Side Story», Shakespeares zeitloser Liebesgeschichte um Romeo und Julia in der New Yorker Upper West Side der 1950er-Jahre, wo die Jets und die Sharks, zwei rivalisierende Banden, um ihr Territorium kämpfen. singschule-chur.ch

GKB AUDITORIUM

37
16.30, 17.30, 18.30 Uhr

Kammerphilharmonie Graubünden

Zum 100. Geburtstag von Leonard Bernstein flirtet die klassische Musik unbekümmert mit den Unterhaltungsgenres. Es erklingen Highlights aus Gershwins berühmter Frankreich-Schilderung «Ein Amerikaner in Paris» und aus Bernsteins «West Side Story». Mit Gershwins Welthit «Summertime» können Sie bereits im November wieder vom Sommer träumen. kammerphilharmonie.ch

GKB AUDITORIUM

38
20.30, 21.30, 22.30 Uhr

Origen Festival Cultural präsentiert: Café Chinois mit Dario Theiler und Torry Trautmann

Am berühmten St. Petersburger Nevsky Prospekt führen die Davoser Emigranten Branger und Wolf das nobelste Kaffeehaus der Stadt. Häufiger Gast ist Pyotr Ilyich Tchaikovsky, der verzweifelt nach Inspiration für ein neues Ballett ringt. Dario Theiler, Torry Trautmann, Adrien Borruat und Dinu Corminboeuf erzählen ein Stück Emigrationsgeschichte in verschiedenen Szenen aus Tanz, Akrobatik und Schauspiel. Dario Theiler und Torry Trautmann besuchten zusammen den Ballettunterricht. Später kamen weitere Tanzrichtungen hinzu. Gemeinsam tanzten sie bereits auf verschiedenen Bühnen. Dario Theiler zog es an die Zürcher Hochschule der Künste. Dort schloss er dieses Jahr, nach einer Saison am Theater Pforzheim, seinen Bachelor of Arts in Contemporary Dance ab. Torry Trautmann blieb in Graubünden wo er neben dem Teilzeitstudium in Betriebsökonomie an der HTW, bei der GKB und bei Origen arbeitete. Heute studiert er an der Accademia Teatro Dimitri in Verscio zusammen mit Adrien Borruat und Dinu Corminboeuf Physical Theatre. origen.ch

Kabinett der Visionäre

39
12.00 bis 22.00 Uhr

10 hoch 3 die 2.

Wir stellen Werke von Bündner Kunstschaffenden aus, die maximal 10 x 10 x 10 cm gross sind. Die Kleinstwerke können vor Ort erstanden werden. Der Preis errechnet sich aus der jeweiligen Grösse.

Kabinett der Visionäre

40
12.00, 14.00, 16.00 Uhr je 60 Min.

Workshop: Gartenzwerge für die Stadt

Kinder töpfern mit uns einen Gartenzwerg. Diesen darf man anschliessend mit nach Hause nehmen oder in der Stadt verteilen.

Kabinett der Visionäre

41
12.00, 14.00, 16.00 Uhr je 60 Min.

Workshop: Cyanotypie für alle

Lieblingsfoto auf Handy, Stick oder ausgedruckt mitbringen. Dieses entwickeln wir zusammen mit dir im Freien durch natürliches UV-Licht.

Kabinett der Visionäre

42
12.00, 14.00, 16.00 Uhr je 60 Min.

Workshop: Streetart für das Herz

Graffiti-Workshop mit dem bekannten Bündner Street Art Künstler Fabian Florin alias «Bane».

Kabinett der Visionäre

43
13.00, 15.00, 17.00 Uhr

Adieu Publifone: Skulpturen und Installationen auf Zeit

Mehrere Churer Telefonkabinen werden durch das Kabinett & Friends für den Langen Samstag umgestaltet, in Kunstwerke und interaktive Räume verwandelt. Wir führen Sie durch diese Outdoor-Galerie auf Zeit.

Kabinett der Visionäre

44
17.00, 20.00 Uhr je 50 Min.

Das Karfunkelkabinett mit Tschuf!

Tschuf! (rätoromanisch: schmutzig) ist ein Clown-Mime-Theaterstück, eine Komödie, eine Groteske über das Menschsein. Hier wird unter die polierte Oberfläche geschaut und der Schmutz hervorgeholt. Ein Spiegelbild über das gesamte Spektrum der Menschlichkeit. Poetisch-brutal, grausam-schön, absurd und tiefgreifend. Mit Popcorn. karfunkel-kabinett.com

Kabinett der Visionäre

45
18.00 bis 19.30 Uhr

Bandella delle Millelire

Zehn frohgemute Amateure aus Zürich und Graubünden reisen von den Alpen mit den Tönen ins Land, wo einst der Klezmer war, besuchen Kuba und sind in Italien unterwegs. Sie spielen für das Bündner Maiteli und den Comandante Che Guevara, für Jossel und Hans im Glück. Zum Tanzen und Zuhören. Grad und schräg. Laut und leise. Mit Gesang und ohne.

Kantonsbibliothek und Staatsarchiv Graubünden (Gast)

46
14.00, 18.00, 21.00 Uhr

Improvisiert: Lamuns

Theater ohne Programm, dafür nach Wunsch: Ohne Drehbuch und ohne Absprachen nimmt das Improvisationstheater Lamuns aus Malans Ideen und Vorgaben aus dem Publikum auf und setzt diese auf der Bühne um. Erwarten Sie das Unerwartete. Beste Unterhaltung und eine neue Sicht auf Bekanntes sind garantiert. lamuns.ch

Kantonsbibliothek und Staatsarchiv Graubünden (Gast)

47
15.00, 19.00 Teil 1, 16.00, 23.00 Uhr Teil 2

Inszeniert: Händels Auferstehung

Stefan Zweigs Novelle von der Entstehung Händels berühmten Oratoriums «Der Messias» ist eine ergreifende Auferstehungsgeschichte des Komponisten selbst. Nachdem Händel 1737 einen Schlaganfall erlitten hatte, war sein kompositorisches Schaffen von Misserfolgen und Sorgen geprägt, bis ihn eines Tages beim Öffnen des Textmanuskriptes «The Messiah!» die Worte «Comfort ye» («Sei getrost») in Bann nehmen. Daraufhin schafft er in einem rauschhaften Ausnahmezustand von nur 23 Tagen das bis heute berühmte Oratorium. Schauspieler Andrea Zogg und Musiker Marco Schädler bearbeiten Zweigs Text und Händels musikalisches Werk für die Bühne und inszenieren diese neue Schöpfung in zwei Teilen, die auch unabhängig voneinander besucht werden können.

Kantonsbibliothek und Staatsarchiv Graubünden (Gast)

48
17.00, 20.00, 22.00 Uhr

Inszeniert: Weltpolitik in Graubünden

Vor 400 Jahren, 1618, begann der Dreissigjährige Krieg, der grosse Teile des Deutschen Reichs verwüstete. Auch Graubünden wurde zum Kriegsschauplatz. Wie es dazu kam, was der Krieg für Graubünden bedeutete und wie er ausging, wird anhand von Originalquellen ungefiltert gezeigt. Die Schauspielerin Felicitas Heyerick erweckt die historischen Dokumente zum Leben und der Klarinettist Philipp Hildebrand liefert die passenden hohen und tiefen Töne. felicitasheyerick.de

Klibühni, Das Theater

49
14.30, 15.30, 16.30 Uhr rom/de

Celestina – la cremera

Ein kleines Geschöpf gerät in die Klemme und geht ratsuchend in den Wald zur Eule und zum Zauberer. Auf dem Weg trifft es andere Tiere und kommt hoffentlich rechtzeitig nach Hause. Der komisch-poetischen Einfrauspielerin steht neu eine Celestinapuppe zur Seite. Ab 6 Jahren. justinaderungs.ch

Klibühni, Das Theater

50
19.30, 20.30, 21.30, 22.30 Uhr rom

La Müdada

Flurina Badel, Georg Scharegg und Lorenzo Polin geben eine szenische Lesung aus dem Roman von Cla Biert, hauptsächlich in Vallader. Trotz deutscher Zusammenfassung richtet sich diese komödiantische, tiefsinnige Produktion eher an ein Publikum, das Rätoromanisch versteht. flurinabadel.ch lorenzopolin.ch

Lia Rumantscha (Gast)

51
13.00 bis 22.00 Uhr rom/de

Oasa d’istorgias

Bainvegni en il mund da las istorgias. Lassen Sie sich von den zahlreichen Bucheditionen der Lia Rumantscha und der Chasa Editura Rumantscha in unbekannte Welten entführen. Wandern Sie mit dem Hirten Giacumbert Nau über die Greina, nehmen Sie mit Uorsin und seiner Glocke am Chalandamarz teil oder machen Sie die Bekanntschaft mit der Katze Brutus, die immer schlechte Laune hat. Unsere Geschichten-Oase mit romanischen und deutsch-romanischen Büchern lädt Gross und Klein zum Verweilen ein. liarumantscha.ch chasaeditura.ch

Lia Rumantscha (Gast)

52
14.00, 15.00, 16.00 Uhr rom/de

Tim Krohn: Von Steinschleudern und Sternen

Tim Krohn raquinta da ses inscunters cun la mattetta Bigna en Val Müstair. Bei seinen Begegnungen mit Bigna erzählt Tim Krohn (de), am Langen Samstag unterstützt von Corina Rinaldi (rom), von den Tagen und Nächten in der Val Müstair. Gespräche über kleine Dinge, die zuweilen ganz gross sind. Für Erwachsene und Kinder ab 8 Jahren. timkrohn.ch

Lia Rumantscha (Gast)

53
17.00, 19.30 Uhr je 60 Min. rom/de

«Sar Cunter e sia maschina da furtüna»

Tgi na giavischass betg d’esser adina fortunà? Herr Widerstand, ein chaotischer und ziemlich genialer Forscher, will eine Maschine entwickeln, die glücklich macht. Das ist aber nicht so einfach. Es tauchen allerlei Fragen und Widerstände auf. Wie beginnen? Wie stellt man Glück her? Und was tun mit dem Glück, wenn es da ist? Ein tragikomisches Stück mit Annina Sedláček und Nikolas Stocker (Regie: Brita Kleindienst, Musik: Dario Miranda). Für Erwachsene und Kinder ab 5 Jahren.

Lia Rumantscha (Gast)

54
18.30, 21.00 bis 22.00 Uhr

Pascal Gamboni in concert

«Fo plaun, fo pauc, fo pausa» – «Mach langsam, mach wenig, mach Pause», so die Philosophie von Pascal Gambonis Musik. Diese Philosophie bildet auch den Kern seines neuen Albums «Da Mai Se». Gambonis Musik zelebriert die Kraft der einfachen Dinge, erzählt von Nachmittagen im Park, der Sehnsucht nach dem Meer und immer wieder von der Liebe. Einmal solo (18.30 Uhr) und einmal in Begleitung der Cellistin Isabella Fink zelebriert Pascal Gamboni die Kraft der Einfachheit.pascalgamboni.ch

Postremise

55
14.00, 16.00 Uhr

Chorlandschaft Grischun

«Suns e tuns da 150 vals» mit dem Chor Uvriu Danis-Tavanasa. Leitung: Daniel Pally 

Postremise

56
15.00, 17.00 Uhr

Chorlandschaft Graubünden

«Gsang und Klang aus 150 Tälern» mit dem Vokalensemble Incantanti. Leitung: Christian Klucker

Postremise

57
18.00, 19.00 Uhr

Junges Orchester Graubünden und Incantanti

Die beiden Ensembles versuchen gemeinsam, dem Publikum die Vorzüge der Nachtruhe schmackhaft zu machen. Gesunder Schlaf sei die Grundlage jedes geglückten Tages, die «Kleine Nachtmusik» die Voraussetzung für «The Beauty». Ob das gut geht? Leitung: Mathias Kleiböhmer, Christian Klucker jogr.ch incantanti.ch

Postremise

58
20.00, 21.00 Uhr

Gruppo vocale: Li Osc‘ da Forba

Acht junge Männer aus dem Veltlin bringen ein breites Repertoire traditioneller Lieder aus ihrer Region und weitere spannende Arrangements für Männerstimmen in die Postremise. – «Siamo sempre guidati dall’amicizia e dalla passione per il canto.» lioscgruppovocale.it

Postremise

59
22.00, 23.00 Uhr

Bergerausch mit Chor

In «Nie gehört – Lieder aus der Schweiz» trifft das Duo Bergerausch (Vera Kappeler, Bettina Klöti) auf einen experimentierfreudigen Chor (Leitung: Heinz Girschweiler). Alte Volkslieder, eigene Komponisten und Vertonungen schweizerdeutscher Gedichte verbinden sich mit Chorarrangements zu einer melancholisch-farbig-frechen Musik. 

Postremise

60
23.30 bis 03.00 Uhr

Langer Ausklang: Elektroswing

Und wieder präsentiert der Berliner DJ Louie Prima in der Postremise seine musikalische Symbiose aus «good old swing» und Elektro.

Rätisches Museum

61
12.00 bis 16.00 Uhr

Hokuspokus für die Augen

Optische Illusionen und Spielereien mit Licht und Schatten laden ein zum Experimentieren und Staunen. Tauche in die faszinierende Welt der 3D-Bilder ein und lass dich von den Farbexplosionen der Kaleidoskope verzaubern. Du kannst zudem Ziehbilder basteln und mit Figuren im Schattentheater deine eigene Geschichte spielen. Mit Nicole Venzin, ab 5 Jahren.

Rätisches Museum

62
12.00, 13.30, 15.00, 16.30 Uhr

Aus der Ferne – in die Ferne: Säumer, Söldner, Zuckerbäcker

Führung durch die historische Ausstellung mit Andrea Kauer Loens

Rätisches Museum

63
12.30, 14.30, 16.00, 17.30, 19.30, 21.00, 22.30 Uhr

LATERNA MAGICA. Die Kunst der Projektion

Die Zauberlaterne erzählt mit leuchtenden Bildern faszinierende Geschichten und lässt das Publikum in vergangene Zeiten eintauchen. In einer multimedialen Schau werden historische Glasplatten-Bilder von fremden Ländern, wilden Tieren, Märchen und Höllenszenarien zu neuem Leben erweckt. Einführung in die Sonderausstellung mit Andrea Kauer Loens / Silvia Conzett. www.facebook.com/alpenmythensehen

Rätisches Museum

64
14.00, 15.30, 17.00 Uhr

Magische Improvisationen

Zu den Bildern der Laterna magica ertönen humorvoll-tiefsinnige und übersinnlich-schräge Improvisationen für Perkussion, Viola und Blasinstrumente. Fritz Eckart und Urs Senn von der Kammerphilharmonie Graubünden treffen auf Freelancer Reto Senn. kammerphilharmonie.ch

Rätisches Museum

65
18.00, 20.00, 21.30, 23.00 Uhr

Aus der Ferne – in die Ferne: Bernsteinkette und Austernschale

Führung durch die Abteilung Archäologie mit Yves Mühlemann

Rätisches Museum

66
19.00, 20.30, 22.00 Uhr

Nordische Surprise

Schillernd wie das zauberhafte Polarlicht leuchtet die Volksmusik aus dem hohen Norden, gespielt vom Streichorchester «Orchestrina Chur» unter der Leitung von Anita Jehli. orchestrina.ch

Rhätische Bahn (Gast)

67
12.30, 13.30, 14.30, 15.30 Uhr

Familienprogramm mit Clà Ferrovia

Der RhB-Kinderkondukteur erzählt Geschichten über die Bahn und sein abenteuerliches Leben. Und manchmal greift er auch in seine Zauber-Trickkiste. Ab 5 Jahren. cla-ferrovia.ch

Rhätische Bahn (Gast)

68
18.00, 19.00, 20.00, 21.00 Uhr

Zeitreise ins UNESCO Welterbe RhB mit Nikolaus Schmid

Von Juni bis September ist die Albulalinie Schauplatz der vom Bündner Theatermacher Roman Weishaupt konzipierten szenischen Zeitreise ins UNESCO Welterbe RhB. Am Langen Samstag erzählt Ihnen ein wichtiger Zeitzeuge über prägende Ereignisse aus der Bahnpionierzeit und über das Leben entlang der Albulalinie. nikolaus-schmid.ch

Stadtbibliothek Chur (Gast)

69
13.00, 14.00, 15.00, 16.00 Uhr

Gestalte deine eigene Geschichte mit Bücherhelden

Erfinde eine Geschichte und gestalte dazu dein eigenes Mini-Buch. Dafür stehen dir Bilder von verschiedenen bekannten Buchfiguren und Bücherhelden zur Verfügung. Ab 5 Jahren. Max. 30 Kinder.

Stadtbibliothek Chur (Gast)

70
17.00 Uhr

Super Mario und Prinzessin Peach

Die beiden erzählen dir eine Geschichte übers Gewinnen und Verlieren. Dass dies beim Spielen nah beieinanderliegt, kannst du beim Super Mario-Parcours auf dem Vorplatz (nur bei guter Witterung) bereits im Verlauf des Nachmittags erleben. Ab 4 Jahren.

Stadtbibliothek Chur (Gast)

71
19.00, 21.00, 23.00 Uhr

Mundartig!

Heitere und besinnliche Perlen der schweizerischen Sprachlandschaft. Kommen Sie mit auf eine Reise durch diverse helvetische Dialekte mit Hanspeter Müller-Drossaart. hanspeter-mueller-drossaart.com

Theater Chur

72
12.00, 14.30, 16.30 Uhr je 60 Min.

Lejo entdeckt das Junge Orchester Graubünden

Lejo besteht aus blossen Händen und hölzernen Augen und kommt aus Holland angereist, um das Junge Orchester Graubünden zu entdecken. In dieser einmaligen Kooperation mit Werken von Mozart, Rossini, Strauss, Smetana u.a. entsteht ein einzigartiges Familienkonzert in drei Dimensionen: Orchester, Figurentheater und Film. Nach dem Konzert sind alle Kinder eingeladen, die Instrumente zu erkunden und in einem Mini-Workshop eigene Lejo-Augen zu basteln. Ab 4 Jahren. lejo.nl jogr.ch

Theater Chur

73
13.30, 15.30 Uhr Theaterbar

Dunja oder Wie fühlt sich Glück an?

Dunja hat schon Vieles glücklich gemacht. Ihre ersten Schwimmzüge, eine selbst gebaute Räuberhöhle, der neue Schulsack. Sie kennt aber auch die Angst vor dem ersten Schultag oder die Trauer über den Wegzug der besten Freundin. Eine kleine Geschichte über ganz grosse Gefühle. Mit Papier-Flachfiguren, viel Musik und Liedern. Ab 4 Jahren. philothea.ch

Theater Chur

74
18.30, 21.00 Uhr je 60 Min

Pit Stop or the Lollipop Man

Der Choreograf Exequiel Barreras ist Fan von Formel-1-Fahrer Ayrton Senna, der 1994 beim Grand Prix von San Marino tödlich verunglückte, während Michael Schumacher gewann. Genau dieser Spannung zwischen Höhenflug und Todesangst sind auch die vier Formel-1-Mechaniker – drei Männer und eine Frau – in der Boxengasse ausgesetzt, die in diesem Tanzstück tiefe Einblicke in ihre zunächst vor Geschwindigkeitsrausch und Siegeswille strotzenden Seelen gewähren. Für Erwachsene und Jugendliche ab 12 Jahren. rotesvelo.ch

Weekly Jazz at the Marsoel Bar

75
12.00, 13.00 Uhr rauchfrei

Ein Lied entsteht

Der Komponist Cyrill Camenzind und seine Musiker zeigen die Entstehung eines Popsongs. Und das Publikum darf Vorschläge einbringen. Ob es ein Hit wird? Das erfahren Sie live vor Ort.

Weekly Jazz at the Marsoel Bar

76
14.00 Uhr rauchfrei

Achtung, Aufnahme!

Die beiden Produzenten Cyrill Camenzind und Manfred Zazzi erzählen von der Arbeit im Tonstudio und vielleicht entlocken wir ihnen die eine oder andere Anekdote aus dem verborgenen Studioalltag.

Weekly Jazz at the Marsoel Bar

77
15.00 Uhr rauchfrei

Der Deal

Viele Musikerinnen und Musiker träumen davon: vom Plattenvertrag. Doch was verbirgt sich tatsächlich hinter diesem Wunsch nach Ruhm und Erfolg? Manfred Zazzi betreut das Label R-Tunes und beleuchtet die Mythen, aber auch die Chancen eines Plattenvertrags – und wie man ihn bekommt.

Weekly Jazz at the Marsoel Bar

78
16.00 Uhr rauchfrei

Die Spur des Geldes

Eine Musikproduktion kostet Geld. Musikerinnen und Musiker müssen hart für jeden noch so kleinen Beitrag kämpfen und können nicht einfach die hohle Hand machen. Zusammen mit Tom Hellat von der Fachstelle Kultur im Kanton Zürich folgen wir der Spur des Geldes.

Weekly Jazz at the Marsoel Bar

79
17.00 Uhr rauchfrei

Holderadio!

Damit ein Song im Radio gespielt wird, muss er nicht nur gut klingen. Welche Bedingungen zudem erfüllt sein müssen und was die Begriffe Airplay, Rotation, ISRC bedetuten, erläutert Flavio Tuor, Leiter der Musikredaktion bei RTR Radiotelevisiun Svizra Rumantscha.

Weekly Jazz at the Marsoel Bar

80
20.00 bis 21.00 Uhr Smokers Lounge

Radio Rumantsch live aus der Marsoel Bar

RTR Radiotelevisiun Svizra Rumantscha e Weekly Jazz emettan live da la bar dal Marsoel. Unter anderem mit den Musikerinnen Sidonia Caviezel und Nina Mayer, die exklusiv den 46. Top Pop Rumantsch präsentieren.

Weekly Jazz at the Marsoel Bar

81
22.00 Uhr Smokers Lounge

Das Konzert

Gemeinsam mit Andi Schnoz, Lucas Schwarz und Rolf Caflisch präsentieren die beiden Musikerinnen Sidonia Caviezel und Nina Mayer Kompositionen, die sich im Spannungsfeld zwischen Volksmusik, Pop und Jazz bewegen. andischnoz.ch lucasschwarz.net

Werkstatt

82
12.30, 14.00, 15.30 Uhr

Lisa Catena: Nume nid gsprängt!

Zwischen Blitzkarriere und Speed-Dating schluckt man heimlich das Ritalin vom Kind und kommt trotzdem nicht vom Fleck. Tausend Fragen wirft das moderne Leben auf: Taugt der Zumba-Kurs als Ersatzreligion? Dürfen Vegetarier eine Extrawurst fordern? Wie integriert man Menschen mit Frustrationshintergrund? Was bedeutet es für den Berufstand des Komikers, wenn immer mehr Länder von Clowns regiert werden? Wo sitzen die Affen im Informationsdschungel? Geht die Welt unter und wenn ja: Wo gibt’s den Liveticker dazu? In «Nume nid gsprängt!» zeigt die Bernerin Lisa Catena, wer Öl ins Feuer giesst – und ob es wenigstens Bio und kaltgepresst ist. Sie verabreicht das Gegenmittel zum alltäglichen Wahnsinn und weiss, dass Hintergründe mehr sind als Kulissen für Selfies. Frech, gnadenlos und zielgenau feuert sie ihre Beobachtungen ab, denn: Auch als Pazifistin darf man sich einen Panzer gegen den Irrsinn zulegen. lisacatena.ch

Werkstatt

83
19.00, 20.30, 22.00, 23.30 Uhr

Dominic Oppliger & Papiro: Leseperformance mit Synthesizer-Drones

jez schnurrt dä eifach e halb schtund lang? idem rasende tempo? reter oder lister eigentlich? chuntä überhaupt gnueg luft über? es glas wasser wär filichpmal en idee. dä musstoch föllig uuströchnezii! umwas macht de ander da? dä hinder dem uufbeinlete blaue koffer? ischtas es klafiär? wi seipmer? sünteseiser? chömetiä töön fo dem? ischtas psüchedeelik oder musig? isch ja wurscht. isch nämmli schpanend. unzipfegaat wi im flug. luschtig ischs au. moll. schno guet.
Der Mundartautor Dominic Oppliger aus Zürich und der Musiker Papiro aus Basel laden an der Churer Kulturnacht zu einem einmaligen Experiment ein: Oppligers rasanter Sprechfluss, der in rhythmischem Singsang Ausschnitte aus der farbig-verdichteten Mundartnovelle «acht schtumpfo züri empfernt» charmant und unerwartet melodiös erzählt, wird gekreuzt mit Papiros psychedelischen Synthesizer-Drones. dominicoppliger.ch papiro.ch

Chur Tourismus

84
13.30, 15.30, 17.30 Uhr je 45 Min.

Per giassas e streglias – «laufend» Romanisch lernen

 «Tgi che sa Rumantsch sa dapli.» – «Wer Romanisch kann, weiss mehr.» Beim Kurz-Rundgang durch die Churer Altstadt erfahren Sie spannendes zur Sprach- und Entstehungsgeschichte unserer vierten Landessprache. Dabei lernen Sie «laufend» einige Brocken Romanisch: einfache Alltagswörter, Verben konjugieren, Uhrzeiten lesen und lustige Zungenbrecher. Erleben Sie einen Crash-Kurs der besonderen Art und besuchen Sie im Anschluss die verschiedenen romanischen und deutsch-romanischen Programme am Langen Samstag. Max. 25 Personen.

Start: Regierungsplatz

Galerie O

85
12.00 – 24.00 Uhr

Digitale Manufaktur in der Galerie O

Live-Produktion Digital-Werkstatt mit 3D Drucker und Videoinstallation mit den Industrie-Designern Carlo Clopath und Christophe Guberan – In «The Unknown Craftsman: A Japanese Insight Into Beauty» (Tokio, New York: Kodansha International, 1989) schreibt Soetsu Yanagi: «Meiner Meinung nach, da der Kapitalismus jetzt das Handwerk getötet hat, führt der Weg nur über das Zunftwesen. Darunter wurden die feinsten Werke der Vergangenheit hergestellt. Zünfte und Handwerk waren untrennbar miteinander verbunden. Schönes Handwerk war das Ergebnis der Zusammenarbeit zwischen den Handwerkern.» In einer Zeit, in der die digitale Fertigung als der offensichtliche Weg zur zukünftigen Objektproduktion angesehen wird, ist die Schaffung eines Diskussionsraums erforderlich, um die Rolle und den Einfluss des Handwerks zu hinterfragen. Die «Digital Guild» ist eine zeitgenössische Zunft, bestehend aus einer Gemeinschaft von Kollegen, die über die Zukunft der Produktion nachdenkt, mit Wissenschaft und Industrie zusammenarbeitet und die Schnittstelle von Produktdesign, Handwerk und Technologien untersucht. Die zukünftige Rolle(n) der digitalen Produktion und des Handwerks werden durch die Konzepte von Lokalismus, Arbeitsumfeld, Kultur, Qualität, Materialität und Ästhetik hinterfragt.

Tittwiesenstrasse 21 – T 079 345 83 53

www.okro.com

Kunstschule Chur

86
13.00 bis 20.00 Uhr

Werkschau in der Kunstschule Chur

Werkschau Vorkurs / Propädeutikum für Gestaltung, Kunst, Grafik und Design – Die Studierenden befassen sich zum Abschluss des ersten Trimesters mit dem Thema «Ausstellung». Innerhalb weniger Tage konzipieren und organisieren sie eine erste Werkschau mit dem Ziel, ihre bisher entstandenen Arbeiten in den Fächern Malen, Zeichnen, Grafik, Fotografie, Film und 3D-Gestalten einem öffentlichen Publikum zugänglich zu machen. In einem Kolloquium präsentieren und analysieren die Studierenden ab 13.00 Uhr jede halbe Stunde eines ihrer Werke, zeigen den Arbeitsprozess auf und reflektieren darin ihre gestalterischen Entscheidungen. Geschult werden dabei die Auftrittskompetenz und das Sprechen über Kunst.

Kommen Sie vorbei und begleiten Sie die zukünftigen Gestalter, Designerinnen und Künstler bei einem ihrer ersten öffentlichen Auftritte. Gleichzeitig erhalten Sie einen Einblick in die Arbeit und Förderung junger Talente. Ansprache der Schulleitung um 17.00 Uhr.

Giacomettistrasse 35 – T 081 544 81 81 – Haltestelle: Sardona (Linien 3 und 4)

www.kunstschulechur.ch

Keine Programmpunkte gefunden. Alle Filter zurücksetzen?

Eine neue Version Ihres Browsers ist verfügbar!

Ihr Browser entspricht nicht den heutigen technischen und sicherheitsrelevanten Ansprüchen, weswegen unsere Website allenfalls falsch dargestellt werden kann.

Auf der Seite «Was ist ein Browser?» können Sie sich über alternative Browser und über Aktualisierungsmöglichkeiten informieren.