Häuser

  • Alle
  • Ausstellung Urgeschichte
  • Bahnhof Chur
  • Bündner Kunstmuseum
  • Bündner Naturmuseum
  • Chur Tourismus
  • Forum Würth Chur
  • Fotostiftung Graubünden (Gast)
  • Fundaziun Capauliana
  • Galerie Cuadro22
  • Galerie Luciano Fasciati
  • GKB Auditorium
  • Haus Trippel (Gast)
  • Jubiläum Langer Samstag
  • Kabinett der Visionäre
  • Kantonsbibliothek und Staatsarchiv Graubünden (Gast)
  • Klibühni, Das Theater
  • Lia Rumantscha (Gast)
  • Postremise
  • Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR)
  • Rätisches Museum
  • Theater Chur
  • Weekly Jazz at the Marsoel Bar
  • Weinbaumuseum
  • Werkstatt Chur

Kategorien

Zeiten

Stellen Sie sich mittels Stern Ihr Programm zusammen.

Programm zurücksetzen Programm ausdrucken

Ausstellung Urgeschichte

1
12 I 17.30 I 18.30 I 13.30 bis 14.30 I 19.30 bis 21 Uhr

Erfassbare Geschichte

Geschichte sollte nicht als trockener Lehrstoff, sondern als fesselnder Abstecher in die Zeit der Entstehung unserer Heimat und unserer Kultur erlebt werden. Im Vordergrund muss der Mensch mit seinen Problemen und Problemlösungen stehen. Man lernt dabei staunend, mit welcher oft genial einfachen Technik, aber auch bewundernswert ausgereifter Perfektion das Instrumentarium des täglichen Artefakt-Bedarfs geschaffen und beherrscht wurde. Quervergleiche mit den Kulturen anderer Länder und Völker zeigen uns in beeindruckender Art und Weise, dass die Geschichte von uns Menschen nicht punktuell stattfindet sondern mit entsprechender Achtung und Wertschätzung in einem grossen Zusammenhang gesehen werden muss.

Ausstellung Urgeschichte

2
12 bis 18 Uhr (Kinderprogramm)

Geschichte einmal anders

Fleisch war das Grundnahrungsmittel der altsteinzeitlichen Menschen. Doch die erlegten Tiere lieferten nicht nur Nahrung sondern auch begehrte Rohstoffe wie Knochen, Sehnen, Leder, Geweih u.a.m. Erleben Sie hautnah mit, wie ein erlegter Hirsch mit steinzeitlichen Geräten zerlegt wird.

Ausstellung Urgeschichte

3
12 bis 21 Uhr (Kinderprogramm)

Leben und Arbeitstechniken in der Altsteinzeit

Die Nutzung von Feuer gehört zu den wichtigsten Erkenntnissen der Menschheit. Es werden unterschiedliche Arten der Feuererzeugung gezeigt, wie sie in der Urgeschichte und teils noch bei heute lebenden Naturvölkern angewendet werden. Weitere Programmpunkte sind die Bearbeitung und Nutzung von Feuerstein, wie das begehrte Material – der Stahl der Steinzeit – geschlagen und zu Werkzeugen verarbeitet wurde sowie die Verarbeitung von Tierfellen zu Leder und Kleidern. Nicht fehlen darf dabei auch die Herstellung der dazu benötigten Werkzeuge aus Knochen oder auch das Schnitzen von Mammut-Elfenbein zu Amuletten.

Ausstellung Urgeschichte

4
12.30 bis 13.30 I 14.30 I 16.30 bis 17.30 I 18 Uhr (Kinderprogramm)

Speerschleuder und Pfeilbogen

Neben Steinschleudern gehören die Speerschleudern, die archäologisch seit über 15‘000 Jahren fassbar sind, zu den ältesten Fernwaffen des Menschen. Sie wurden noch bis vor wenigen Jahrzehnten bei Naturvölkern auf der Jagd eingesetzt. Zu den effektivsten Waffen, obwohl auch schon beinahe 10‘000 Jahre bekannt, gehört heute noch der Pfeilbogen. Mit urgeschichtlichen Nachbildungen und unter Anleitung von zwei sachkundigen Schützen können sie sich als urgeschichtlicher Jäger versuchen.

Ausstellung Urgeschichte

5
15 bis 16 Uhr (Kinderprogramm)

Kinderprogramm

In den Bilderhöhlen finden sich Tausende von Ritzzeichnungen der zahlreichen altsteinzeitlichen Jagdtiere wie Wildpferd, Mammut, wollhaariges Nashorn, Rentier, Bison, Steinbock u.a.m. Wir ritzen auf einer Schiefertafel unser eigenes Tier ein.

Ausstellung Urgeschichte

6
16 I 19 Uhr

Highlights der Altsteinzeit

Kunstwerke oder Hilfen zur Bewältigung des Alltags? Die Gedankenwelt und die Gefühle der Eiszeitjäger werden uns immer verborgen bleiben. Unter Einbezug der beweglichen Objekte und archäologischer Befunde können wir jedoch versuchen, uns dieser fernen und fremden Welt anzunähern. Nähern Sie sich mit Hilfe eines Referats der renommierten Doz. Dr. Christine Neugebauer-Maresch (A) der verborgenen Gedankenwelt der Eiszeitjäger.

Bündner Kunstmuseum

7
12 bis 24 Uhr jede halbe Stunde

Filmpräsentation: Das Gartenklavier

Die Pianistin Vera Kappeler setzt sich über Monate bei jeder Witterung ans Klavier im eigenen Garten und spielt immer das gleiche Stück von Chopin. Von Anfang März bis Ende August, im Regen, im Schnee, im Wind, oder zum Gesang der Vögel und Grillen. Ist Anfangs das Klavier intakt und die Natur noch kahl, dreht sich der Spiess langsam um. Der rührende Zerfall von Musik und Instrument überkreuzt sich mit dem frenetischen Erwachen der Natur. Aus Material dutzender Filmsequenzen, wird ein chronologischer Zusammenschnitt im Bündner Kunstmuseum gezeigt.

kappelerzumthor.ch

Bündner Kunstmuseum

8
12 bis 24 Uhr

Metamorphose!

Die Ornamente der Villa Planta sind inspiriert von Blumen, Blättern und Ranken. Doch nicht nur in der Architektur, sondern auch in den Kunstwerken sind florale Formen zu finden. Im Atelier, das sich im Lauf des Tages vom Entdeckungsort für Kinder zum Experimentierraum für Jugendliche und Erwachsene entwickelt, werden diese wieder in Pflanzen und Blätter zurückverwandelt. Nach und nach bilden die Drucke an der Wand, die Zeichnungen im Raum und die diversen Skulpturen im Atelier einen wunderbaren Garten. Wie sich der Raum im Laufe des Tages verändert, so erleben auch die Techniken eine Metamorphose und passen sich dem Publikum an.

Bündner Kunstmuseum

9
13 I 14 I 15 I 17 I 19 I 21 Uhr

Garten der Künste

In verschiedenen, thematischen Führungen wird das Thema des Gartens in der Kunst aufgegriffen. Mal zeigt es sich ganz klassisch in Werken von Angelika Kauffmann, Giovanni Giacometti oder frei interpretiert von Augusto Giacometti, Ernst Ludwig Kirchner, Alberto Giacometti, Ursula Palla u.a.

Bündner Kunstmuseum

10
13.30 I 14.30 I 15.30 I 17.30 I 19.30 Uhr (Kinderprogramm)

Ich sehe, was du nicht siehst

In der Villa Planta lassen sich zahlreiche Formen und Linien entdecken. Wir halten diese zeichnerisch fest und gehen den Geschichten und Hintergründen nach. Diese Vorlagen können als Inspiration für die Gestaltung im Atelier dienen

Bündner Naturmuseum

11
12.30 I 13.30 I 14.30 I 16.30 Uhr (Kinderprogramm)

Ein eiskalter Winter

Für die Wildtiere ist der Winter kein Zuckerschlecken… Sie müssen schauen, dass sie nicht frieren und immer genügend zu essen haben. Aber auch im Winter gibt es spannende Begegnungen unter den Waldtieren, die die Kälte vergessen machen. Figurentheater für Kinder ab 4 Jahren mit Daniela Simeon, Rhäzüns.

Bündner Naturmuseum

12
13.30 I 22.30 Uhr

Überwintern

Die Sonderausstellung «Überwintern – 31 grossartige Strategien» stellt verschiedene faszinierende Tricks und Kniffs vor, wie Tiere und Pflanzen den Winter überstehen. Die Führung gibt einen Einblick in die vielfältigen Anpassungen und erklärt unter anderem, weshalb Rehen und Enten die Füsse nicht abfrieren, Spitzmäuse auch im Winter aktiv sind oder gewisse Vögel im Winter heiraten.

Bündner Naturmuseum

13
14.30 I 16.30 Uhr Saal B12 (Kinderprogramm)

Immer mit der Ruhe: Wie Tiere und Pflanzen den Winter überstehen

Tiere und Pflanzen zeigen ganz unterschiedliche Verhalten, um die kalte Jahreszeit zu überleben: Einige Tiere wandern ab (z.B. die Zugvögel), verschlafen den Winter (z.B. der Igel) oder bleiben die ganze Zeit aktiv (z.B. das Reh). Dies alles erfordert tiefgreifende Veränderungen im Verhalten und im Stoffwechsel. Doch haben Sie gewusst, dass Hirsche und Steinböcke auch eine Art «Winterschlaf» machen oder dass Murmeltiere den Winter nicht nur verschlafen? Flurin Camenisch vom Bündner Naturmuseum, beantwortet diese Fragen und zeigt auf, wie sich Tiere und Pflanzen auf die kalten Monate vorbereiten. Leben und Überleben in der Kälte ohne wärmenden Ofen und Hightech-Kleidung… ein faszinierendes Thema! Vortrag für Menschen ab 9 Jahren.

Bündner Naturmuseum

14
15.30 I 17.30 I 19.30 Uhr Saal B12

Der weisse Planet

Der Film beschreibt den hohen Norden in wundervollen und faszinierenden Bildern! Er erzählt auf spektakuläre Weise die unendlichen Weiten der eisigen Arktis. Wir folgen dem Schicksal eines verzweifelten jungen Karibus. Wir sehen ein Moschusochsenkälbchen, das plötzlich einem Rudel hungriger Wölfe gegenübersteht oder ein Beluga-Baby in Not, das auf einem felsigen Küstenstreifen gestrandet ist. Wir beobachten die rührende Fürsorge einer Walross-Mutter für ihr Junges und die ersten spielerischen Ausflüge von zwei kleinen Polarbären. Lassen Sie sich von einer Welt verzaubern, die obwohl in ihrer Schönheit einzigartig, für ihre Bewohner jeden Tag ein Kampf ums Überleben ist. Es werden jeweils kurze Ausschnitte gezeigt.

Bündner Naturmuseum

15
15.30 I 20.30 Uhr (Kinderprogramm)

Fell und Fellwechsel

Säugetiere in unseren Breitengraden passen ihr Fell an die Jahreszeiten an. Sie können durch einen Haarwechsel die Eigenschaften und teilweise auch die Farbe des Fells verändern. Im Winter muss das Fell vor Kälte schützen oder auch als Tarnung gegenüber Fressfeinden und Beutetieren dienen. Die Anzahl der Haare bleibt immer gleich, doch unterscheidet sich das Winterhaar vom Sommerhaar unter anderem durch eine grössere Länge und Dichte des Fells. Doch wie wissen die Tiere, dass es Zeit wird, sich «umzuziehen»? Weshalb sind weisse Haare hohl? Warum gibt es Tiere, die auch im Winter schwarz sind? Antworten darauf erhalten Sie an diesem Anlass in den Ausstellungen des Museums. Für Menschen ab 9 Jahren.

Bündner Naturmuseum

16
17.30 I 19.30 I 21.30 Uhr

Drei Bündner im Schnee

Wie und wo überwintert es sich am besten? Die Tierwelt hat sich diesbezüglich einige überraschende Lösungen ausgedacht. Vor allem die Tierwelt, auf die Domenic Janett (Klarinette), Robert Grossmann (Gitarre) und Gion Mathias Cavelty (Text) in ihrer Darbietung eingehen. Falls die drei nicht noch (oder schon wieder?) im Winterschlaf sind…!

Bündner Naturmuseum

17
18.30 I 20.30 Uhr je 60 Min. Saal B12

Im Reich des Schneeleoparden

Der Schneeleopard ist eines der heimlichsten und geheimnisvollsten Tiere der Erde. Er bewohnt die Gebirge Asiens bis in eine Höhe von 6’000 Metern über Meer. Dank seinem perfekt tarnenden Fell ist er kaum je zu sehen, meist zeugen nur Spuren von seiner Anwesenheit. In den letzten Jahren ist es gelungen, seine Lebensweise zu untersuchen und Schutzmassnahmen umzusetzen. Ueli Rehsteiner vom Bündner Naturmuseum hat in Forschungsprojekten mitgearbeitet und berichtet vom Leben und Überleben des Schneeleoparden und weiterer Tiere in den Bergen der Mongolei und Kirgistans.

Bündner Naturmuseum

18
23.30 Uhr

Ausklang im Bündner Naturmuseum

Lassen Sie den Langen Samstag mit einer Überraschungsdarbietung im Bündner Naturmuseum ausklingen.

Forum Würth Chur

19
12 bis 18 Uhr (Kinderprogramm)

KunstSuchSpiel

Rätsel für Kinder zum Kennenlernen der Ausstellung «Marc Chagall» und dem Skulpturenpark neben dem Gebäude. Richtige Lösungen werden mit einer Überraschung belohnt.

Forum Würth Chur

20
12 bis 18 Uhr (Kinderprogramm)

Foto-Aktion

Halte den Langen Samstag auf einem Foto fest. Posiere mit deinen Gspänli vor der Fotowand und du erhältst ein tolles Erinnerungsfoto gleich mit auf den Weg.

Forum Würth Chur

21
13.30 I 14.30 I 15.30 Uhr (Kinderprogramm)

Kinder-Workshop «Spiegelglatter Farbenglanz»

Gestalte dein eigenes Glasbild! Unter der Leitung der Kunstvermittler Remo A. Alig und Marionna Fontana werden kleine Glasplatten bemalt. Passend zur aktuellen Ausstellung «Marc Chagall» entstehen so tolle Kunstobjekte. Für Kinder ab 5 Jahren, max. 30 Kinder pro Workshop, Ticketausgabe 30 Minuten vor Beginn.

Forum Würth Chur

22
14 bis 19 Uhr

Jubiläums-Aktion

Wir feiern 10 Jahre Langer Samstag! Zusammen gestalten wir mit allen Besucherinnen und Besuchern ein tolles Kunstobjekt. Würth-Produkte werden im Würth-Logo angeschweisst und bilden ein neues Kunstobjekt. Ab 7 Jahren.

Forum Würth Chur

23
18 I 20.30 Uhr

Führung durch die Ausstellung «Marc Chagall – Zwischen Himmel und Erde»

Lernen Sie auf einer Führung den berühmten Künstler Marc Chagall und sein Schaffen kennen. Chagall gilt als einer der bedeutendsten Maler des 20. Jahrhunderts. Auf dem Rundgang mit Kunstvermittler Remo A. Alig lernen Sie mehr über sein Leben und seine Werke.

Forum Würth Chur

24
18.30 I 19.30 Uhr

Erwachsenen-Workshop «Träume auf Glas»

Gestalten Sie ihr eigenes Kunstwerk! Mit den Kunstvermittlern Remo A. Alig und Marionna Fontana entstehen einmalige Monotypien. Max. 20 Personen pro Workshop, Ticketausgabe 30 Minuten vor Beginn.

Forum Würth Chur

25
19 I 20 I 21 I 22 Uhr

Mediengeil

Er ist jung, lockig und Zuger. Und nicht mehr aus der Schweizer Kabarettszene wegzudenken: Michael Elsener. Der Prix Walo-Gewinner, vielen bekannt aus «Giacobbo/Müller», sorgt mit seinen fiktiven Figuren und Parodien (Roger Federer, Peach Weber, Johann Schneider-Ammann und viele mehr) für Furore und ist bekannt dafür, dass er als studierter Politikwissenschaftler gerne etwas kritischer hinschaut. In seinem neuen Programm «Mediengeil» parodiert Michael Elsener unser Medienverhalten und zeigt, was die Medienkonzerne eigentlich mit uns machen. Und zwar so, dass der Tages-Anzeiger bilanziert: «Eindrücklich, was der Mann draufhat!». Im Forum Würth Chur präsentiert er am Langen Samstag seine Highlights aus dem Programm.

michaelelsener.ch

Forum Würth Chur

26
21.30 Uhr

Führung durch den Skulpturenpark

Lernen Sie auf einer Führung die Objekte im Würth Skulpturenpark kennen. Auf dem Rundgang mit Kunstvermittlerin Fabiola Casanova lernen Sie die Künstler und ihr Schaffen kennen. Im Skulpturenpark neben dem Gebäude sind Objekte von bekannten Künstlern vertreten, wie zum Beispiel Niki de Saint Phalle, Bernhard Luginbühl oder Not Vital.

Fotostiftung Graubünden (Gast)

27
12 bis 22 Uhr

Panorama: Lange Bilder aus Graubünden und der ganzen Welt

In der grossen Panorama-Ausstellung tauchen Sie in die faszinierende Welt der langen Bilder ein. Ob verblasster Albuminabzug aus den 1880er Jahren oder farbiges Digital-Rundbild im hängenden Zylinder – wir zeigen Ihnen in über 100 Fotografien die Wimmelbilder von damals – von Jakarta bis Minusio, vom Engadin bis ins Death Valley.

Fotostiftung Graubünden (Gast)

28
12 bis 22 Uhr (Kinderprogramm)

Fotorätsel für Klein und Gross

Ordne zehn Puzzleteile dem richtigen Panoramafoto zu. Alle Teilnehmenden erhalten 10 Postkarten. Die Postkarten zeigen Ausschnitte der über 100 Panoramafotografien der Ausstellung. Wer alle Postkarten einem Panorama zuordnen kann, erhält das berühmte Churer Stadt-Panorama als Wackelkarte. Für Gross und Klein, Kinder ab 5 Jahren.

Fotostiftung Graubünden (Gast)

29
12 bis 22 Uhr

Grosser Foto-Wettbewerb

Wir suchen das schönste Panoramafoto zum Langen Samstag. Senden Sie uns Ihr Handy-Panoramafoto (Horizontalfoto oder Foto mit Panorama-Funktion) vom Langen Samstag direkt in unser Haus an 077 413 88 13. Wir zeigen Ihr Foto live an unserer Ausstellung und schenken dem Gewinner eine Panoramakamera von Lomo!

Fotostiftung Graubünden (Gast)

30
13 I 15 I 17 I 19 Uhr

Rundbilder in der Virtual-Reality-Brille

Erleben Sie Schweizer Panoramafotografien und –bilder in der Virtual-Reality-Brille. Erstmals zeigen wir verschiedene Schwarzweiss- und Farbpanoramas in einer 360-Grad-Sicht im virtuellen Raum.

Fundaziun Capauliana

31
13.30 I 16.30 Uhr (Kinderprogramm)

Drunter, Drüber, Kreuz & Quer

Vom Kartoffeldruck bis zur Stencil Technik. Gestalte mit verschiedenen Drucktechniken deine eigene Stofftasche. Ab 10 Jahren. Max. 10 Kinder.

Fundaziun Capauliana

32
14.30 I 17.30 I 20.30 Uhr

Wo die alten Meister standen

Buchpräsentation von und mit Autor Charly Bieler. Gleichzeitig wird die gleichnamige Ausstellung passend zum Buch eröffnet, in der eine Auswahl der Originalwerke den zeitgenössischen Fotografien von Charly Bieler gegenübergestellt werden. Max. 10 Personen.

Fundaziun Capauliana

33
15.30 I 19 I 22 Uhr

«Jean Lehmann. Engadin. Hobby. Leidenschaft. Maler.»

Die Fundaziun Capauliana entführt Sie in die unterirdische Welt des Bürogebäudes an der Rheinfelsstrasse und führt Sie durch die aktuelle Ausstellung.

Galerie Cuadro22

34
14 I 15 I 16 Uhr (Kinderprogramm)

Kinderworkshop

Unter Anleitung der Museumspädagogin Judith Maria Theresia Näscher fertigen Kinder aus Fundstücken ihr eigenes Bild des Menschen und damit ihr Bild von sich selbst. Ab 5 Jahren.

Galerie Cuadro22

35
18 I 19 I 20 Uhr

Führung durch die Ausstellung «Portraits»

Die aktuelle Ausstellung widmet sich dem mannigfaltigen Erscheinungsbild des Portraits und der Portraitkunst in verschiedenen Epochen. Mit Kunsthistoriker Andrin Schütz.

Galerie Cuadro22

36
20.30 I 22.30 Uhr je 60 Min.

Portraits mit Daniel Ambühl

Daniel Ambühl portraitiert die Besucherinnen und Besucher gekonnt und hie und da auch mit einem Augenzwinkern. Die Potraits können nach der Session direkt beim Künstler erworben werden.

danielambuehl.ch

Galerie Cuadro22

37
21 bis 22.30 Uhr

Waving Hands

Das Projekt rund um die Bündner Kulturpreisträger Hannes Barfuss und Yassin Mahdi live im Cuadro22. Mit ihrer EP «Sapphire Sea» der Geheimtipp schlechthin!

wavinghands.ch

Galerie Cuadro22

38
23 bis 03 Uhr

Die Kulturnacht küsst den Morgen!

Party mit Gianni Siravo und seinem jüngsten Soloprojekt «Washerman». Der Zürcher Produzent und DJ veröffentlicht seit mehr als einem Jahrzehnt hochstehende Tanzmusik auf dem Drumpoet-Label.

soundcloud.com/washerman

Galerie Luciano Fasciati

39
12 bis 24 Uhr Stadtgalerie

Video-Lounge

Anlässlich des eigenen 25-jährigen Bestehens beteiligt sich die Galerie Luciano Fasciati am 10. Langen Samstag mit einer Video-Lounge in der Stadtgalerie. Videokunst, schon sehr früh Bestandteil des Ausstellungsprogramms, wird in der Stadtgalerie parallel zur bis am 26. November 2016 dauernden Galerie-Ausstellung «Videos» und «Video-Installationen» als eigenständige Ausstellung thematisiert. Mit Beiträgen von Judith Albert, Evelina Cajacob, frölicher I bietenhader, Gabriela Gerber & Lukas Bardill, Zilla Leutenegger, Yves Netzhammer, Ursula Palla, Christina Peretti und Sebastian Stadler.

GKB Auditorium

40
12.30 I 13.30 I 14.30 Uhr (Kinderprogramm)

Silberbüx

Die mehrfach ausgezeichnete Kinderliederband hat mit 80 Schülerinnen und Schülern neue Lieder und Geschichten erfunden und zu viert ein Familienkonzert voller Spannung, Witz und Poesie auf die Beine gestellt. «Knall uf Fall» ist das neue Bühnenprogramm von Silberbüx nach den preisgekrönten Vorgängern. Am Langen Samstag sind Auszüge davon zu sehen und zu erleben. Ab 5 Jahren.

silberbuex.ch

GKB Auditorium

41
16.30 I 17.30 Uhr

RTR präsentiert: Furbaz

Mehrere goldene Schalplatten und zweimal die Auszeichnung mit dem begehrten Prix Walo der Show Szene Schweiz als Publikumslieblinge zeugen vom Erfolg der Furbaz. Mit ihren Weihnachtsliedern verzaubern sie seit Jahren die ganze Schweiz. Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR) präsentiert das wohl bekannteste rätoromanische Gesangsensemble mit einem exklusiven Vorgeschmack auf ihre Tournee 2016.

furbaz.ch

GKB Auditorium

42
19.30 I 20.30 Uhr

«Harfenzauber – Zauberharfe»

Kaum ein anderes Instrument des klassischen Orchesters symbolisiert so sehr die Zauberkraft der Musik: Seit Menschengedenken lauschen wir Harfenklängen: In unüberschaubar vielen Bauformen, von der alten keltischen Harfe über die afrikanische Kora bis zur modernen Konzertharfe, bevölkert das traditionsreiche Zupfinstrument den Globus – eine eigene musikalische Welt. Den Zauber eines Harfenquartetts präsentieren Katrin Bamert, Harfenistin der Kammerphilharmonie Graubünden und ihre Harfenkollegen, Xenia Schindler, Balzer Collenberg und Noemi von Felten.

kammerphilharmonie.ch

GKB Auditorium

43
22.30 I 23.30 Uhr

Origen Festival Cultural präsentiert: Nostalgia

Origens Sänger tragen romanische Volkslieder vor, die vom Heimweh der Bündner, der «Malancuneia», erzählen. Das «Nostalgia» Programm ist eine Hommage an das rätoromanische Volkslied, das sich bis heute grosser Beliebtheit erfreut. Mit Judit Scherrer, Sybille Diethelm und Martin Mairinger, präsentiert vom Origen Festival Cultural.

origen.ch

Haus Trippel (Gast)

44
12 bis 24 Uhr Atelier maurusfrei Architekten AG

Wenn Raum bewegt – oder die Bewegung den Raum entwickelt

Der Besucher wird durch einen würfelähnlichen Raum geführt. An allen den Besucher umgebenden sechs Flächen laufen 3D-Projektionen von unseren Projekten – der Besucher bewegt sich selbst im Raum und der Raum bewegt sich durch die Projektionen und deren Wahrnehmung. Der Besucher erhält durch den bewegten Raum Einblick in die Planung und Entwicklung von Architekturprojekten. Verstärkt wird die Wahrnehmung der bewegenden Bilder durch die Hintergrundmusik – passend zur Musik im Hause Trippel.

maurusfrei.ch

Haus Trippel (Gast)

45
12.30 I 14.30 I 15.30 Uhr Atelier maurusfrei Architekten AG

Raum und Gehirn

Was uns Menschen beim Bewegen in unseren Lebensräumen als selbstverständlich erscheint, muss sich in der Kindheit erst einmal entwickeln: Die dreidimensionale Raumwahrnehmung. Unsere Augen nehmen die räumlichen Informationen auf, welche das Gehirn verwendet, um eine komplexe Raumrepräsentation zu konstruieren. Die täglichen Erlebnisse helfen uns zwar, Räume schneller und intuitiver zu verarbeiten, stellen uns durch optische Täuschungen aber auch Fallen. Schliesslich beeinflussen die verschiedenen Facetten des Lebensstils, wie gut unser Raumgedächtnis funktioniert: Ernährung, Bewegung, mentale Aktivität, sowie Stress, Schlaf und Wohlbefinden beeinflussen die Entstehung der Gehirnzellen, welche für die räumliche Erinnerung essentiell sind. Eine Reise durch die Neuropsychologie des Raumes. Mit Dr. phil. Andrea Wantz, Univ. Bern. Max. 30 Personen.

raumfuerstille.ch

Haus Trippel (Gast)

46
13 I 14 I 15 I 17 I 18 Uhr

Zeiträume

Metamorphierend von der handwerklichen zur kulturellen Produktionsstätte, findet sich das Haus Trippel zwischen der Churer Altstadt und der modernen City West und steht somit in einer städtischen Verbindungszone, die sich im Verlauf der nächsten Jahre noch weiter entwickeln wird. Die Fotoausstellung zeigt mit Fotos aus dem Fundus der Trippel AG den baulichen und gesellschaftlichen Wandel des Hauses und der Stadt Chur seit 1841. Erst die Geschichten füllen die Bilder mit Leben. Zusammen mit Stadtführerin Verena Gruber bewegen sich die Besucher im Wandel der Zeit durch die Fotoausstellung und durch verschiedene Räume im Haus Trippel. Max. 10 Personen.

raumfuerstille.ch

Haus Trippel (Gast)

47
13.30 I 16 Uhr Aussenrampe

Hip Hop Kids und Tanzerina’s Tanzshow

Die Showgruppe der Tanzschule Tanzerina zeigt eine abwechslungsreiche und dynamische Tanzshow in Modern- und Jazzdance. Choreografie: Corinna Laube und Valentina Cannabona. Die jüngeren Schülerinnen und Schüler bewegen sich mit Hip Hop Schritten zu poppiger Musik. Choreografie: Dominque Ryffel.

tanzerina.ch

Haus Trippel (Gast)

48
14.30 I 15.30 Uhr Tanzsaal (Kinderprogramm)

Tanzimprovisationen Kids I

Die Kinder tauchen tänzerisch in eine Geschichte ein. Dabei können sie ihrer Imagination und Fantasie freien Lauf lassen. Mit Irina Cannabona, für 5- bis 8-Jährige. Max. 20 Personen.

tanzerina.ch

Haus Trippel (Gast)

49
14.30 I 15.30 Uhr Tanzsaal (Kinderprogramm)

Tanzimprovisationen Kids II

In der Tanzimprovisation werden die eigenen Bewegungsimpulse und die individuelle Bewegungsformen der Kinder gefördert. Es gibt kein Richtig oder Falsch. Die Lust und Freude am Bewegen im Raum, zur Musik und in der Gruppe stehen im Vordergrund. Mit Valentina Cannabona, für 9- bis 12-Jährige. Max. 20 Personen.

tanzerina.ch

Haus Trippel (Gast)

50
16.30 Uhr Aussenrampe (Kinderprogramm)

Stimmwerkbande

Die Stimmwerkbande ist ein innovativer, dynamischer Kinder- und Jugendchor unter der Leitung von Christian Klucker. Professionelle Lehrpersonen bieten den Kindern eine musikalische Ausbildung auf hohem Niveau in den Bereichen Gesang und Tanz.

stimmwerkbande.com

Haus Trippel (Gast)

51
18.30 I 20 Uhr Raum für Stille

Bhakti Yoga: Mantrasingen

Das Zitat Menuhins «Wenn einer aus seiner Seele singt, heilt er zugleich seine innere Welt. Wenn viele aus ihrer Seele singen, heilen sie zugleich die äussere Welt.» zeigt die verbindende Kraft des Mantrasingens auf. Dabei steht das Erleben der eigenen Stimme, das Klingen, Schwingen und Tönen der gesamten Gruppe im Mittelpunkt. Freude und Klarheit werden gefördert. Die Mantras werden viele Male in eingängigen Melodien wiederholt. Ab 12 Jahren. Max. 20 Personen.

raumfuerstille.ch

Haus Trippel (Gast)

52
19 I 20.30 I 22 Uhr Raum für Stille

Hatha Yoga: Bewegt entspannt

Entspannung erleben mit klassischen Übungen aus dem Hatha Yoga. Hatha Yoga, von Indien in unsere moderne westliche Welt transportiert, kann uns mit vielfältigen Atem-, Körper- und Stilleübungen in eine freudige und wohlige Entspannung führen. Regelmässiges Yoga schult unseren Umgang mit uns selbst und anderen. Mit Pia Trippel Faoro, geeignet für alle ab 12 Jahren (auch in Strassenkleidung). Max. 12 Personen.

raumfuerstille.ch

Haus Trippel (Gast)

53
19.30 I 21 I 22.30 Uhr Raum für Stille

ZenMeditation

Zen-Meditation wurde über China und Japan in die ganze Welt verbreitet. Zen ist als Reformbewegung entstanden und stellt die spirituelle Praxis über die Lehre. Glauben muss man nichts, jedoch soll man Achtsamkeit im Alltag verwirklichen: sich selber, den Mitmenschen und allem, was ist, keinen Schaden zufügen, sondern zu deren Verwirklichung beitragen. Meditation ist ein Weg, um die dazu nötige Achtsamkeit einzuüben. Mit Gion Duno Simeon, Fachpsychologe für Psychotherapie FSP. Max. 10 Personen.

raumfuerstille.ch

Kabinett der Visionäre

54
12 bis 18 Uhr

Vernissage: Ausstellung «10 hoch 3»

Vernissage am 10. Langen Samstag
12. November 2016 /12:00-23:00 Uhr
Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums des Langen
Samstags werden im Kabinett der Visionäre Werke von
Bündner Kunstschaffenden gezeigt, die
max. 10cm x 10cm x 10cm gross sind.
Die Werke werden zum Preis von ihrer Dimension verkauft:
Bilder zum Preis von l x b, Objekte zum Preis von l x b x h.
Mit: Annatina Dermont, Olesya Dzhurayeva, Seraina Feuerstein,
Michael Fridman, Yvonne Gienal, Tiziana Halbheer,
Kerstin Heinze-Grohmann, Gabriela Huldi, Nadia Hunziker,
Marietta Kobald, Gudelia Kobelt, Claudia Jäggi,
Nubia Landell Valdivia, Laura Manfredi, Yvonne Michel,
Sina Persenico, Sepp Pfiffner, Irene Podgornik Badia,
Jsabella Portmann, Stefan Schlumpf, Yasmin Sheikh,
Nicole Silling, Tutti Tettamanti, Nathalie Triebstein,
Regula Verdet-Fierz, Esther Vögele, Marina Woodtli und
die Filiale Chur – Die Bündner Kunstschule.

Kabinett der Visionäre

55
12 bis 18 Uhr I Vernissage 18 Uhr

Gemeinschaftlicher Kunst-Workshop

Wir laden Sie ein, gemeinsam mit uns an einem grossformatigen Bild zu arbeiten. Ihren Lieblingsteil des Bildes können Sie an der Vernissage ab 18 Uhr ausschneiden und zu einem erschwinglichen Preis kaufen. Mit Ihrem Ausschnitt können Sie auch an der Ausstellung teilnehmen. Der Erlös fliesst in die kabinett`sche Schatztruhe und somit in die Zukunft des Churer Kulturlebens.

Kabinett der Visionäre

56
16.30 I 19 I 21.30 Uhr je 60 Min. Karfunkel Zelt

The Big Schmaltz

Ferkel Johnson spielt auf seiner Zigarrenkisten-Gitarre und erzählt von seiner Suche nach wirklichen Abenteuern, einzigartigen Begegnungen und natürlich der Liebe. Dabei verliert er sich, hoffnungslos romantisch, in der ganz grossen Gefühlsduselei. Ab 12 Jahren.

karfunkel-kabinett.com

Kabinett der Visionäre

57
18 Uhr

Barfuss im Kabinett

Hannes Barfuss ist Multiinstrumentalist, Bastler und Sänger. Mal nur mit Gitarre, mal am Klavier, mal mit allerlei seltsamem Gerät auf der Bühne weiss er immer wieder zu überraschen. Zusammengehalten wird seine facettenreiche Musik durch tiefe Melancholie, die stets leise über allem funkelt.

Kabinett der Visionäre

58
20 Uhr

Kaufmann

Eine Gratwanderung zwischen Melancholie und Glückseligkeit, zwischen Verzweiflung und Hoffnung. Umrahmt mit einfachem, direktem und ehrlichem Mundart Folk/ Pop. Das ist Kaufmann, eine Band aus Chur.

mx3.ch/kaufmann

Kabinett der Visionäre

59
22 Uhr

Dachs

Das St. Galler Duo liefert unverschämt stilsicheren Elektro-Pop. Zu sanften Beats und watteweichen Melodien singen sie über Städte und Provinzen, über Orte und Unorte, Hier- und Dortgebliebene und ewig Bleibende.

mx3.ch/dachsmusic

Kantonsbibliothek und Staatsarchiv Graubünden (Gast)

60
14.30 bis 20 Uhr (Kinderprogramm)

Kinder entdecken Bücher aus der ganzen Welt

Für Kinder im Alter von 3 bis 10 Jahren wird ein vielfältiges Programm in den Räumlichkeiten der Kantonsbibliothek angeboten und organisiert von der interkulturellen Bibliothek Vossa Lingua. Ein Elternteil oder eine erziehungsberechtigte Person muss sich währenddessen im Haus aufhalten. Beschränkte Platzzahl.

Kantonsbibliothek und Staatsarchiv Graubünden (Gast)

61
15 I 17 I 19 Uhr

Pränatal bis postpubertär

Drei Spokenwordautoren – mehrfacher Nachwuchs. Da gibt es einiges zu erzählen: Von Kita, Kiga, Einschulung, aus dem Gebärsaal, dem Familienalltag bis hin zum Zoobesuch. Das Schöne ist: Die Kids der Autoren sind alle noch zwischen dem ersten Geburtstag und der ersten Klasse. Das Postpubertärsein übernehmen bislang die Eltern noch selbst. Aber die Dinge werden sich ändern. Die Kinder werden sich weiter entwickeln und die Eltern versuchen (schreibend) Schritt zu halten. «Pränatal bis postpubertär» ist, wie es der Name schon sagt, eine Langzeitstudie und Entwicklungshilfe der anderen Art. «Die Eltern» gastieren in Chur mit Sandra Künzi, Matto Kämpf und Gerhard Meister. Witzig, klug, absurd und berührend.

kunstprojekte.ch

Kantonsbibliothek und Staatsarchiv Graubünden (Gast)

62
16 I 20.30 I 22.30 Uhr

Der Musiker und Komponist Robert Grossmann

Robert Grossmann ist als Musiker wie als Komponist gleichermassen vielseitig und produktiv. Die Gitarre ist sein Hauptinstrument, doch ist er zugleich Spezialist für historische Zupfinstrumente wie die Laute. Ferner spielt er Violine und Mundharmonika. Er ist im Blues nicht weniger zuhause als in der Musik des Mittelalters. Als Komponist ist er besonders dem Musiktheater zugetan: hier darf die Oper Zauberberg als sein Hauptwerk gelten. Nicht zuletzt ist Grossmann als Musikforscher und Kulturveranstalter aktiv. Im Bündner Jahrbuch 2017 würdigt ein Schwerpunktartikel sein Schaffen. Der Verfasser und Organist Stephan Thomas unterhält sich mit Robert Grossmann über ausgesuchte Aspekte seiner Aktivitäten. Dazwischen spielt Grossmann auf der Laute englische, französische, italienische und Schweizer Werke aus der Zeit um 1600.

Kantonsbibliothek und Staatsarchiv Graubünden (Gast)

63
18 I 20 I 21.30 Uhr

Verbrechen und Vergehen vor 100 Jahren

Wir befinden uns mitten im ersten Weltkrieg. Immer wieder werden Soldaten zur Mobilmachung gerufen und die Zuhausegebliebenen müssen schauen, wie sie zurechtkommen. Lebensmittel sind rationiert, es herrscht Kriegswirtschaft. Da kommt mancher auf die Idee, auch auf illegalen Wegen etwas nachzuhelfen… Aber hören Sie selbst den originalen Ton. Kurt Grünenfelder und Valentin Kessler erwecken mit ihrer Kunst alte Dokumente aus Strafprozessen und polizeilichen Untersuchungen zum Leben.

Klibühni, Das Theater

64
15 I 17 I 18 Uhr (Kinderprogramm)

Die Ziege des Herrn Seguin

Die Ziege Blanchette hat es schön beim Bauer Seguin. Trotzdem lockt sie die Freiheit und sie flieht in die Berge. Dort aber lauert der Wolf. Celestina und ihr Musikus erzählen mit Hilfe ihres Geschichten-Automates eine spannende Geschichte aus der Provence, bei der nicht nur die Ziege und der Wolf, sondern auch die Zuschauer ihr blaues Wunder erleben. Von Alphonse Daudet mit Justina Derungs (Spiel) und Aita Gaudenz (Musik). Ab 5 Jahren. Beschränkte Platzzahl. Platztickets werden jeweils für die zwei darauffolgenden Vorstellungen abgegeben.

justinaderungs.ch

Klibühni, Das Theater

65
20 I 21 I 22 I 23 Uhr

Freude ist nur ein Mangel an Information

Nico Semsrott ist der wohl traurigste Komiker der Welt. Kein Wunder, versucht er doch verzweifelt, die wichtigsten Fragen des Lebens zu beantworten. Was soll ich tun? Was darf ich hoffen? Die Presse behauptet, dass Semsrott etwas vom Lustigsten ist, was die deutschsprachige Kabarettszene momentan zu bieten hat. Auf jeden Fall ist das, was der Mann mit der Kapuze da auf der Bühne treibt einzigartig, intelligent und relevant. Obwohl er als staatlich nicht anerkannter Demotivationstrainer eigentlich ein Vorbild im Scheitern sein will, wird er mit Preisen überhäuft. Aus Protest gegen den Erfolg überlegte er zunächst, die Arbeit komplett niederzulegen. Doch weil er andererseits keine Arbeitsplätze gefährden will, erneuert Semsrott sein Programm kontinuierlich. Die Inhalte ändern sich, die Stimmung bleibt. Beschränkte Platzzahl. Platztickets werden jeweils für die zwei darauffolgenden Vorstellungen abgegeben.

nicosemsrott.de

Lia Rumantscha (Gast)

66
13 I 16 Uhr de

Chasa Rumantscha

Die Chasa Rumantscha in Chur ist ein architektonischer Geheimtipp. Der spätere Bürgermeister Johann Rudolf Wassali liess sie um 1860 von einem bisher unbekannten Architekten als private Villa «Zur Heimat» erbauen. 1954 wurde sie von der Stiftung Chasa Rumantscha erworben und dient seither als Sitz der romanischen Sprachorganisation Lia Rumantscha und seit einigen Jahren auch des Verlagshauses Chasa Editura Rumantscha. Das Haus scheint auf den ersten Blick eine normale spätklassizistische Villa zu sein, unterscheidet sich aber von Bauten aus dieser Zeit durch ihre Höhe, die Einfügung von vier Mittelrisaliten und den englisch-neugotischen Einfluss in der Ornamentik. Um 1900 kamen bedeutende Glasmalereien des Jugendstils hinzu. Der Kunsthistoriker Leza Dosch gibt eine Einführung ins Thema und zeigt das Äussere sowie Teile des Inneren des Hauses.

Lia Rumantscha (Gast)

67
14 I 15 Uhr rom / de (Kinderprogramm)

Ils Babulins

Onda Barbla raquinta da la famiglia Babulin. Die Geschichten von Luisa und Nic, von der stets schlecht gelaunten Katze Brutus und vom lieben Hund Lupo sind irgendwo in deren Haus versteckt. Zusammen mit den jungen ZuschauerInnen sucht onda Barbla, gespielt von Anna Mengiardi, die Geschichten und erzählt sie. Die Babulins sind die Protagonisten von Kidsfits, dem Familienprogramm der Lia Rumantscha. Ab 4 Jahren.

kidsfits.ch

Lia Rumantscha (Gast)

68
12 bis 23 Uhr Vernissage 17 Uhr

Posta da Beirut

La «posta da Beirut» è arrivada a Cuira. Pia Valär präsentiert auf Postkarten gebannte Eindrücke aus Beirut. Die kleinen Kunstwerke entstanden diesen Frühling während eines von der Lia Rumantscha und der Schweizerischen Botschaft im Libanon ermöglichten Atelieraufenthaltes. Einen Monat lang fing Pia Valär Impressionen der multikulturellen Stadt ein, hielt sie auf Postkarten fest und versah sie mit romanischen Bildlegenden. Die Kunstwerke im Kleinformat konnten im Vorfeld bei der Illustratorin bestellt werden und wurden dann an einen Adressaten nach Wunsch versandt.

piavalaer.ch

Lia Rumantscha (Gast)

69
18 I 19 I 20 I 21 Uhr rom / de Teil I: 18 I 20 Uhr Teil II: 19 I 21 Uhr.

L’ustaria dad Anny. Musiktheater für eine Wirtin und zweieinhalb Sänger I & II

L’ustiera Anny ha in natalizi radund e vul far ina gronda festa. Für ihren Geburtstag hat sich die Wirtin etwas Spezielles ausgedacht: Sie hat für diesen Abend extra einen Jazzpianisten engagiert. Es sollen möglichst viele Gäste mit ihr feiern. Doch leider bleiben auch an diesem Abend die Gäste aus. Es kommen nur zwei schrullige Typen, die allerlei zu berichten haben. Oder besser gesagt, zu besingen und zwar in den höchsten Tönen: Wagner, Schumann, Strauss, Grönemeyer, romanische Volkslieder und die Fantastischen Vier. Mit Chasper Curò Mani, Daniel Bentz und Anny Weiler (Gesang), Risch Biert (Piano).

Lia Rumantscha (Gast)

70
22 Uhr 60 Min. rom / de / en

Anny Weiler & Band

Anny Weiler chanta jazz rumantsch. Die passionierte Sängerin überrascht mit eigenen romanischen und schweizerdeutschen Fassungen von Jazzstandards. Anny Weiler (Gesang), Andreas Ebenkofler (Piano), Claudio Bergamin (Trompete/Flügelhorn), Rees Coray (Bass), Rolf Caflisch (Perkussion).

annyweiler.ch

Postremise

71
15 I 16 Uhr (Kinderprogramm)

Der Kontrabass

Das Junge Orchester Graubünden JOG und der Schauspieler Noce Noseda interpretieren den einzigen Theatertext von Patrick Süskind aus dem Jahr 1981. Leitung: Mathias Kleiböhmer.

Postremise

72
17 I 18 Uhr je 45 Min.

Tanzen Sie, wenn Sie müssen

Ein Mini-Ball mit dem Salonorchester «Kur&Tanz». Für alle die Kaffeehausmusik mögen. Mit Kristina Rohn (Klavier), Luzi Müller und Karin Punzi (Violine), Franco Mettler (Klarinette), Mathias Kleiböhmer (Cello), Corina Nauli (Kontrabass) und Taxi-Tänzern!

Postremise

73
20 I 21 Uhr

Grünes Blatt-Quintett

Eine Reise in die rumänische Volksmusik. Experimentell, mit kleinen Eskapaden in den Jazz. Mit Irina Ungureanu (Gesang), Matthias Spillmann (Trompete), Vera Kappeler (Piano), Urs Vögeli (Gitarre) und Dominique Girod (Bass).

Postremise

74
22 I 23 Uhr

Dem Wort das Wort

Inspirierende, irritierende und geschichtsträchtige Reden aus Politik und Literatur.

Postremise

75
23.30 bis 03.00 Uhr

Langer Ausklang: Elektroswing

Der Berliner DJ Louie Prima präsentiert seine musikalische Symbiose aus «good old swing» und modernen elektronischen Klängen.

Rätisches Museum

76
12 bis 15 Uhr (Kinderprogramm)

Nobles Antlitz, edler Rahmen

Wähle dein Vorbild, kleide dich mit unseren Requisiten historisch und posiere für ein Porträt im Stil alter Ölbilder für unsere Ahnengalerie. Mit Susanna Schüeli und Angela Rüegg. Ab 5 Jahren.

Rätisches Museum

77
12 I 13.30 I 15 I 16 I 17.30 I 18.30 I 20 I 21.30 I 23 Uhr

Calling Jenatsch

Das Rätische Museum widmet Jörg Jenatsch, der schillernden Figur der Bündner Geschichte, eine Sonderausstellung. Führung mit Andrea Kauer / Silvia Conzett.

Rätisches Museum

78
12.30 I 14 I 15.30 Uhr

Ritter Hieronymus

Eine Klangreise mit der Kammerphilharmonie Graubünden lässt die ausgestellten Objekte lebendig werden. Die Besucher erleben das Haus mit neuen Klängen, die sich auf die Gegenstände und Themen im Hause beziehen, von arabischen Melodien bis zu einem Liebeslied von Orpheus in der Unterwelt. Die Musikvermittlerin Ursina Brun begleitet die Zuhörer mit besonderen Geschichten und mit seltsamen Besuchern aus vergangenen Zeiten. Mit Musikvermittlerin Ursina Brun, Franco Mettler (Klarinette), Gion Andrea Casanova (Fagott) und Thomas Weber (Akkordeon).

kammerphilharmonie.ch

Rätisches Museum

79
13 I 17 I 20.30 Uhr

«geschnitten, gestochen, radiert»

Die Restauratorin Martina Nicca erklärt in der Porträtgalerie des Rätischen Museums anhand von Beispielen verschiedene Verfahren zur Herstellung von Drucktechniken und Grafiken.

Rätisches Museum

80
14.30 I 19 I 22 Uhr

Pulverdampf und Säbelrasseln

Objekte in der Dauerausstellung erzählen von den Zeiten, als die Bündner in den Krieg zogen. Führung quer durchs Museum mit Yves Mühlemann.

Rätisches Museum

81
16.30 I 18 I 19.30 I 21 Uhr

Lunte riechen!

Eine szenische Begegnung mit Jenatschs Musketieren. Mit David Flepp, Jürg Schmid und der Gruppe «Defensionale von Wyl», die ihre Ausrüstung, Kleidung und Waffen aus dem 17. Jh. präsentieren.

defensionale1647.ch

Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR)

82
14 I 15 I 16 I 17 I 18 Uhr (Kinderprogramm) rom

Istorginas cun Tonia Maria Zindel

Tauche ein in die magische Welt der rätoromanischen Märchen. Tonia Maria Zindel erzählt spannende, lustige und unterhaltsame Geschichten. Das Fernsehstudio von Radiotelevisun Svizra Rumantscha (RTR) verwandelt sich für einmal in eine magische Märchenlandschaft. Ab 3 Jahren. Max. 20 Kinder.

rtr.ch/minisguard

Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR)

83
14 bis 19 Uhr rom / de

Allegra tar RTR

Nehmen Sie in der «Canorta-Lounge» Platz, machen Sie ein Selfie mit unserem Tumasch und lernen Sie unser vielfältiges Radio-, Fernseh- und Onlineangebot kennen. Sie können sich live ins Radioprogramm einschalten, die Moderatorinnen und Moderatoren persönlich kennenlernen und ihre Meinung zum Programm äussern.

play.rtr.ch

Radiotelevisiun Svizra Rumantscha (RTR)

84
14 bis 19 Uhr rom / de

Microlotta

Der 38-jährige VW-Bus ist mit Audio-, Video- und Multimediainfrastruktur ausgerüstet. Über die Bildschirme können Sie einen Blick ins Radiostudio werfen, mit den Moderatorinnen und Moderatoren plaudern oder sich einen Musikwunsch erfüllen lassen.

Theater Chur

85
12 I 15.30 Uhr je 20 Min. (Kinderprogramm)

Dans l’Atelier

Eine Puppe kämpft 18 Minuten lang mit den Elementen, dem Material und den Widrigkeiten der Grenzen zwischen Puppe und Mensch. Welche Figur will sie in diesem Figurentheater überhaupt sein? Eine komödiantische Performance zwischen Puppe und Mensch, die ins Herz des Figurentheaters führt. Von TOF Théâtre (B). Ab 8 Jahren, auch für Erwachsene.

Theater Chur

86
12.30 I 16 Uhr (Kinderprogramm)

Workshop

Nach dem Kurzstück «Dans l’Atelier» sind Kinder und Erwachsene dazu eingeladen, unter Anleitung eine eigene Puppe zu basteln. Max. 40 Personen.

Theater Chur

87
12.30 I 13.30 I 14.30 I 17 I 18 Uhr je 45 Min. Theaterplatz (Kinderprogramm)

Die grosse Reise

In einem echten Bus – speziell für Kinder ausgestattet – der wackelt und ruckelt, als wäre er wirklich auf der Strasse, entdecken die Kinder vor den Fenstern heisse und kalte Länder, in denen arme und reiche Menschen leben. Berge und Strassen, Sterne am Himmel und Fische im Meer ziehen vorbei – geschaffen aus Bildern und animierten Objekten. Von Judith Nab. Ab 5 Jahren. Beschränkte Platzzahl.

Theater Chur

88
20 Uhr 60 Min. (für Erwachsene und junge Menschen ab 12 Jahren)

«ArbeiT oder: Das Lob des Vergänglichen…»

Nouveau Cirque zwischen Objekt, Manipulation und Konzertflügel. Unter dem Palmendach, begleitet von einer begnadeten Pianistin und klassischer Klaviermusik, lässt es sich für einen Jongleur gut Leben. So scheint es. Die Idylle trügt: Das Paradies ist das letzte Kapitel einer Entwicklung, denn eines Tages fängt der Jongleur an nachzudenken, über körperlichen und geistigen Antrieb seiner Arbeit und findet erstaunliche Parallelen, Assoziationen und Bilder. Von da an verfolgt er nur ein Ziel: das Leben genüsslicher zu gestalten. Tr’espace entwickelt auf der Bühne ein facettenreiches Universum, in dem Unsichtbares sichtbar wird, Anstrengung und Schönheit sich in einfachen Gesten überschneiden, Sinnvolles entbehrlich wird und der Nutzen in Frage gestellt. «ArbeiT» ist atemberaubende Artistik und berauschender Hörgenuss. Absurd und vergänglich. Ausgezeichnet mit dem Schweizer Innovationspreis 2014 ktv.

trespace.com

Weekly Jazz at the Marsoel Bar

89
12 I 13 I 14 Uhr rauchfrei

10 x Das kenn ich doch…!?

Musik ist schon seit jeher ein essentieller Bestandteil in Filmen. Diese wird eigens dafür komponiert, oder aus bestehender klassischer und populärer Musik zusammengesetzt, und unterstützt somit wesentlich die Stimmungs- und Gefühlsebene sowie die Handlungsführung im Film. Wie gut kennen Sie sich mit Filmmusik aus? Und können Sie die vom Jazz-Trio Schnoz Jenny Caflisch gespielten Melodien den richtigen Filmen zuordnen? Lassen Sie sich von der neu interpretierten Musik überraschen und nehmen Sie am ultimativen Filmmelodienquiz mit Andi Schnoz (Gitarre), Marc Jenny (Bass) und Rolf Caflisch (Schlagzeug) teil. Die Teilnahme ist kostenlos! Es winken tolle Preise! Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner werden bis Ende November benachrichtigt.

Weekly Jazz at the Marsoel Bar

90
18 I 19 I 21 I 22 Uhr rauchfrei

Silent Movies

Bevor der Tonfilm in den 20er Jahren seinen Siegeszug antrat, wurden Stummfilme mittels Piano, Grammophon oder Orchestern musikalisch untermalt. Der Pianist Peter Madsen (USA/AUT), selbst ein grosser Fan und Sammler von Stummfilmen, hat in den letzten Jahren mit unterschiedlichen Besetzungen etliche Filme vertont. Gemeinsam mit Amik Guerra (Trompete, CUB/CH) sowie den Gastmusikern Andi Schnoz (Gitarre) und Marc Jenny (Bass), improvisiert Peter Madsen zu Filmen aus verschiedenen Ländern, Epochen und Genres. Tauchen Sie mit uns in die Welt der Stummfilme ein, und seien Sie live dabei, wenn diese einen neuen und einzigartigen Soundtrack erhalten.

 

18 Uhr «The Dying Swan» (RUS 1917)

19 Uhr «La Coquille et le Clergyman (F 1928)

21 Uhr «The Dragon Painter (USA 1919)

22 Uhr «High and Dizzy» (USA 1920)

 

andischnoz.ch

marcjenny.com

drummer-rolf.com

collectiveofimprovisingartists.com

amikguerra.com

Weinbaumuseum

91
12.30 I 13 I 17 I 17.30 I 18 I 20 I 20.30 Uhr

Wein-Blinddegustation

Testen Sie Ihren Gaumen und Ihre Weinkenntnisse! Mit Daniel Hürbi, Von Salis AG.

Weinbaumuseum

92
13.30 I 16.30 I 19.30 Uhr

Wein aus Graubünden beidseits der Alpen

Nach der Beamershow «Von der Rebe bis ins Glas» referiert Dr. Heribert de Küng – Historiker, Germanist und Weinkenner – über Graubündens Weinkulturgeschichte von den Römern bis zur Gegenwart.

Weinbaumuseum

93
14.30 I 15.30 I 21 I 22 Uhr

Nationale und internationale Volksmusik

Die Band Quintinó und die Sängerin Karin Streule bringen mit Ausschnitten aus ihrem aktuellen Konzertprogramm «runduma» den Torkel zum Klingen und Sie zum Schwärmen.

Werkstatt Chur

94
12.30 I 13.30 I 15 Uhr

Lara Stoll im Krisengebiet

Während der arabische Frühling noch bittere Nachwehen hat, darf in Nordkorea immerhin legal gekifft werden. Was aber ist mit der Schweiz? Mit Erste-Welt-Problemen ist nicht zu spassen! Die Generation Y sieht sich dieser Lage hilflos ausgeliefert. Eine virtuose zeitgenössische Lesung über eine Gesellschaft, die Zeit und Nerven hat für die abstrusesten Probleme.

Werkstatt Chur

95
18.30 I 20 I 21.30 I 23 Uhr

Laurin Buser

Seit 2007 als Slam Poet auf diversen Bühnen im ganzen deutschsprachigen Raum unterwegs. Er gewann 2010 die deutsch-sprachigen U20 Poetry Slam Meisterschaften in Bochum und ist zweifacher U20 Poetry Slam Schweizermeister. Im Einzelwettbewerb ist er zweimaliger Vize-Champ der Schweiz und war beim Slam2011 in der O2-World in Hamburg vor 4000 Zuschauern im Finale.

Bahnhof Chur

96
14 I 15.30 I 17 Uhr Annexhalle

10 Jahre Bahnhof Chur

Anlässlich des eigenen Jubiläums präsentiert der Bahnhof Chur zusammen mit der Kammerphilharmonie Graubünden ein Bläser-Quartett-Konzert. Blechbläser können ordentlich einheizen, doch zwei Trompeten und zwei Posaunen können noch viel mehr: Jazz ist ohne die Blechbläser kaum vorstellbar, und in der Volksmusik bis hin zu den Blechbläserkapellen auf dem Balkan sind sie ohnehin seit eh und je nicht wegzudenken. Mit Claude Rippas und Dominique Trösch (Trompeten), Xaver Sonderegger und Patrick Fischer (Posaunen).

churtourismus.ch / Webcode: Bahnhof

Chur Tourismus

97
13 I 14.30 Uhr je 45 Min.

Bewegte Churer Frauengeschichten

Auf diesem Rundgang erhalten Sie Einblicke in die Persönlichkeiten und in das Leben von berühm­ ten Bündnerinnen, insbesondere Churer Frauen. Ja es gibt sie – und zwar zahlreich! Die Stadtführerin erzählt spannende Geschichten von angesehenen Frauen von damals bis heute wie Angelika Kauffmann, Anna von Planta und Agnes Brunold. Max. 25 Teilnehmer

 

Start / Ende: Regierungsplatz

Haltestelle: Quader Center oder Forum

Chur Tourismus

98
16 I 17.30 Uhr je 45 Min.

Führung durch die Römischen Ausgrabungen

Im Welschdörfli auf Churer Stadtgebiet liegen die Überreste einer zivilen, römischen Ansiedlung. Erdarbeiten haben seit dem 18. Jahrhundert römische Funde sowie solche aus Epochen seit der Jungsteinzeit zu Tage gebracht. Die Siedlungsreste werden seit 1986 durch einen Bau des berühmten Architekten Peter Zumthor geschützt. Max. 25 Teilnehmer

 

Start / Ende: Seilerbahnweg, vor Schutzbau Areal Ackermann

Haltestelle: Stadthalle

Jubiläum Langer Samstag

99
18 bis 19 Uhr Rathaushalle, 19 bis 19.30 Uhr Martinsplatz/Obere Gasse, 19.30 bis 20.30 Uhr Obere Gasse, 20.30 bis 21.30 Uhr Obere Gasse/Untere Gasse, 21.30 bis 22.15 Uhr Kornplatz, 22.15 bis 23 Uhr Rathaushalle

Zauberlicht Parade

Zauberwald Lenzerheide meets Langer Samstag Chur – Zum ersten Mal überhaupt werden Impressionen des Lenzerheidner Zauberwaldes auch in Chur gezeigt. Aber Achtung: es handelt sich hier um eine temporäre Ausstellung der ganz besonderen Art. Die Fabelwesen von Projektil werden mit dem Lumibike zweimal durch die Stadt cruisen und an ausgewählten Orten künstlerische Inszenierungen an die Gemäuer Churs projizieren. Es wird sogar möglich sein, sein eigenes Kunstwerk zu zeichnen und auf Fassaden, Strassen und Mauern zu projizieren. Ein weiteres Highlight ist der Food-Truck des Kurhaus Lenzerheide, der ebenfalls vom Lumibike mit abwechslungsreichen Visuals eingedeckt wird. Er steht in der Rathaushalle und verköstigt die Gäste mit Glühwein, Steak Sandwiches und einer vegetarischen Köstlichkeit. Ein einmaliger Genuss und Hotspot der Zauberlicht Parade und Hotspot der Zauberlicht Parade. Eröffnet wird der Zauberlicht Abend um 18 Uhr mit einer Tanzshow der Förderklasse Frysis von der Tanzschule Stellwerk.

Jubiläum Langer Samstag

100
23.30 bis 00.30 Uhr I Theater Chur

Sisera’s Melting Pot

Eine interaktive Konzeptimprovisation der beiden Bündner Musiker Luca und Dario Sisera in Zusammenarbeit mit dem Zürcher Pianisten Yves Theiler. Möglichst viele am Langen Samstag auftretende Künstler und Künstlerinnen treffen sich zu einer experimentellen Performance, welche die verschiedenen Sparten auf eine unkonventionelle Art und Weise vereinen wird. Dabei soll die Wahrnehmung des Gebotenen vor allem über das Gehör stattfinden, weswegen im Theater Chur für einmal die Lichter ausgeschaltet werden. Im Dunkeln wird die eigens für das Jubiläumsfinale konzipierte Klang-Performance eine ganz eigene Kraft entfalten. Das fokussierte Zuhören soll aussermusikalische Assoziationen wecken und beim Publikum eigene Bilder entstehen lassen. Ein wahrer Melting Pot!

Keine Programmpunkte gefunden. Alle Filter zurücksetzen?

Eine neue Version Ihres Browsers ist verfügbar!

Ihr Browser entspricht nicht den heutigen technischen und sicherheitsrelevanten Ansprüchen, weswegen unsere Website allenfalls falsch dargestellt werden kann.

Auf der Seite «Was ist ein Browser?» können Sie sich über alternative Browser und über Aktualisierungsmöglichkeiten informieren.